... ich liebe es mich zu schminken und bin jedesmal wieder überrascht, wie sehr man sich damit verändern kann. Basis ist immer eine gute Foundation. Die Make Up Factory hat mir zwei Varianten für einen Test zur Verfügung gestellt. Für meinen hellen Teint war leider nur die Mineral Powder Foundation* geeignet. Die Nuance Light Beige No. 4 passt super zu mir und ich verwende sie entsprechend oft. Besonders wenn es a: schnell gehen muss und ich keine Lust auf meine sonst übliche Routine aus Flüssigfoundation und Puder habe b: ich nur ein leichtes Tages-Make-up brauche oder c: ein zuverlässiges Finish für eine getönte Tagescreme möchte


(WERBUNG)

Schon während des Sommers war das RHA Serum von Teoxane* ein riesen Thema. Ich war also doch recht neugierig und gewillt, mir mein eigens Bild zu machen. Der von vielen beschriebene Effekt war vor allem, dass die Haut glatter und straffer wurde.

Meine Faltendichte hält sich, trotz Ü40, noch in Grenzen, aber straffer stimmt - soviel schon mal "vorne weg". Die TEOXANE LABORATORIES wurden 2003 in Genf gegründet. Die sogenannte "Kernformel", die unter anderem im RHA Serum Anwendung findet, hat sich das Unternehmen patentieren lassen (Hyaluronsäure in guter Dosierung ist wohl das Zauberwort ;). Wer sich darüber noch genauer informieren will, kann das HIER tun. Meine Meinung dazu: …

Wie wirkt das RHA Serum von Teoxane?

Toxane beschreibt die Wirksamkeit so:
Sichtbar erneuerte Haut in nur 14 Tagen: Die Gesichtszüge wirken harmonischer. Die Haut ist glatter und kann das Licht wieder reflektieren, der Teint ist strahlender. Die Haut ist restrukturiert und hydratisiert.



Ich trug das Serum während der letzten Wochen immer am Morgen auf. Step 1: Reinigung. Step 2: Gesichtswasser. Step 3: Serum, Step 4: Tagespflege. Beim Auftragen gleitet das Serum angenehm leicht über die Haut und zieht sehr schnell ein. Ungewöhnlich ist das dezent klebende Hautgefühl, das aber, kaum dass man es wahrgenommen hat, auch schon wieder verschwunden ist.

Das Serum ist fast durchsichtig und ist wirklich duftneutral. Dass der Spender sehr hochwertig ist muss ich eigentlich nicht explizit erwähnen (mach ich aber trotzdem, weil ich auf schöne Verpackungen stehe ;).


Teoxane verspricht ja ziemlich viel und kann glücklicherweise auch viel halten. Mein persönliches Produktbenefit-Highlight war die sichtbare Verfeinerung meiner Poren! Ich weiß nicht wie und warum, aber die Biester sind definitif etwas feiner geworden und mein gesamtes Hautbild sieht besser aus. Gut, bei rund 120.- Euro erwartet man auch einiges, aber wie oft wurde man schon von hochpreisiger Kosmetik enttäuscht - diesmal nicht. Zwei kleine Tropfen des Serums reichen für mein Gesicht aus. Als Weihnachtswunsch wäre das ganze vielleicht auch sparschwein-freundlich.

Natürlich variert die Wirksamkeit eines solchen Produktes je nach Hauttyp sicherlich, aber ich vermute, dass die netzweiten Lobeshymnen nicht von ungefähr kommen. Auf jeden Fall ist das Teoxane RHA Serum sicher eines der kosmetischen Highlights des Jahres 2014.


Hier eine Auflistung der Haupt-Inhaltsstoffe des RHA Serums
 - RHA™ + CDR + Novhyal ® G (Kernformel), - RHA™ (Resilient Hyaluronic Acid) sorgt für lang anhaltende Hydration, sofort sichtbaren Liftingeffekt und eine aktive Wirkstofffreisetzung, - CDR (Complexe Dermo-Restructurant) ist ein leistungsstarker antioxidativer Schutz, strukturiert und regeneriert die Zellen, - NovHyal® Biotech G (N-Acetyl Glucosamine-6-Phosphate) stärkt die Verbindung zwischen Lederhaut (Dermis) und Oberhaut (Epidermis), - Unitamuron H-22, das Pflanzenextrakt ist ein äußerst leistungsstarker Feuchtigkeitsspender

Preisinfo: zur Zeit kannst Du das Serum bei Teoxane direkt für 95,20 statt 119.- Euro bestellen (zzgl. Versandkosten)

LG Chrissie 

*Hinweis: Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Teoxane entstanden, die mir die Produkte zur Verfügung gestellt haben. Meine eigene Meinung bleibt davon unberührt. 




… ich liebe blickdichte Strumhosen! Bei meinen Outfitposts hat der ein oder andere das ja bereits bemerkt :D. Jetzt hatte ich die Möglichkeit die ITEM m6 – The Intelligent Legware Opaque Leggings (ITEM m6 hat nix mit James Bond zu tun hat :D) - zu testen.


Das ist quasi die blickdichte Leggings 3.0 :) - denn neben blickdicht sein, kann die noch ein bisschen mehr (bei dem Preis muss sie das auch ;), zum Beispiel arbeitet ITEM m6 mit eine Medi Compressionstechnologie. Soll die Blutzirkulation fördern und die Sauerstoffversorgung des Körpers verbessern. Zwei mal 4 Stunden Zugfahrt an einem Tag waren meine persönliche Testsituation und da muss ich sagen, hat mir die Leggings ehrlich gute Dienste geleistet. Keine schweren Beine und null Schmerz am Ende des Tages - klasse. An den medizischen Aspekt und das damit verbundene Wirkungsversprechen konnte ich also schon mal ein Häkchen machen :).


Das was ich aber noch vieeeeeeeeeeel spannender fand, war das zweite Produktversprechen, das ziemlich prominent auf der Umverpackung stand: SHAPE-WEAR! Zum Shapen habe ich definitif genug - so am Bauch… und an den Oberschenkeln… und am Po… :D. Also los! Shape me Baby!

Kleine, lustige Anekdote am Rand: Die Opaque war genau an dem Tag in der Post, als am Abend meine Mädels in unsere Küche einfielen - wir haben also quasi nen "Gruppentest" gemacht: Ich hab mich in die Leggings geschmissen und die Mädels haben beurteilt :D - und zwar mit eins + Sternchen! Das gute Stück kostet ja nun auch mal rund 70.- Euro - das ist schon ein Brett - aber dafür bekommt man auch was.

Die Opaque ist so geschnitten, dass sie über Bauch und Taille bis unter die Brust geht. (Meine Freundin hat ein ähnliches Shapeing-Modell und beschrieb eindrucksvoll :D, dass sich ihr Hosen-Oberteil spätestens nach einer Stunde nach unten rollt und sich dann unter Kleid oder Shirt eine dicke "Shape-Hosen-Stoff-Rolle" (was für ein klasse Wort :D) abzeichnet. Bei der ITEM m6: NIX! Die bleibt an ihrem Platz - auch wenn ich die unmöglichsten Bewegungen mache (… und ich hab richtig komische Bewegungen gemacht… man, was haben wir gelacht in der Küche!)

Und außerdem war mein Body very good in shape - ich habe mich sogar in mein enge schwarzes Abendkleid getraut - das hatte ich bauchleinbedingt schon ewig nicht mehr an - alles war so schick straff :)! (O-Ton meiner Freundin: Och menno, das will ich auch!!!!)


Das Anziehen ist ein bisschen mühselig – es ist eben ein Kompressionsstoff - überraschend schnell ging aber das runter- und wieder raufziehen der Leggings (Du weißt schon wo…) die Vermutungen ich sei jetzt erst mal mindestens 15 Minuten verschwunden haben sich nicht bestätigt. Außerdem trägt sie sich erstaunlich komfortabel und ist kaum zu spüren - es drückt und spannt auch nix.

Mein Fazit:
Ja, das Ding ist echt teuer - aber man sieht so toll damit aus :) und die Beine tun mir nicht mehr weh wenn ich lange sitze. Dadurch, dass sie blickdicht ist, passt sie prima zu vielen meiner Outfits und im Winter werde ich sie vermutlich dauertragen. Über die Haltbarkeit des Stoffes kann ich Dir erst etwas sagen, wenn ich die Leggings häufiger gewaschen habe (hoffentlich hält sie ganz, ganz lang!) Für mich ist die ITEM m6 Opaque den Invest absolut wert - unter der Vorraussetzung, dass Sie eine lange Lebensdauer hat.

*Hinweis: Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit item m6 entstanden, die mir die Produkte zur Verfügung gestellt haben. Meine eigene Meinung bleibt davon unberührt.

Jorge González im Interview

… während des 8x4 Camps in Hamburg hatte ich die Möglichkeit ein kurzes Interview mit Jorge González zu führen. Im Vorfeld habe ich mir also ein paar Fragen überlegt, die mich brennend interessiert haben und ich hoffe, dass das für Dich auch ganz spannend ist. 

Während die anderen Mädels schon lecker beim Lunch saßen und geklönt haben :) habe ich es mir mit Jorge im Sitzsack gemütlich gemacht und ihn mit meinen Fragen gelöchert. Doof war, dass mein Diktiergerät an meinem Samsung S3 Mini total versagt hat (übrigens nicht die einzige Schwäche dieses Fabrikats - Grummel!!!!) aber es soll ja nicht um mein Handy gehen, sondern um das Interview.

Wie eigentlich schon den ganzen Tag, erschien Jorge ziemlich gechillt und locker. Das gab mir das Gefühl, hier weniger ein Interview zu führen, als viel mehr einen entspannten Plausch zu halten. Die lockere Atmo hielt sich das gesamte Camp lang - nach dem Interview verzog sich Jorge nicht etwa in einen separaten Raum, sondern aß, gemeinsam mit uns, zu Mittag und talkte über Gott und die Welt und Kindererziehung und Mode… und… und… und…

Chrissie: "Lieber Jorge, erst mal Danke, dass Du Dir Zeit für das Interview nimmst."

Jorge: "Sehr gern, Chica!"

Chrissie: "Verfolgst Du in Deinen Funktionen als Designer und Model auch Fashion- und Beautyblogs oder geht dieses Medium eher an Dir vorbei?"

Jorge erzählt mir ein bisschen über seine Anfänge als Model und wie wichtig ihm seine Arbeit und vor allem auch seine Freude daran ist und man merkt ihm wirklich an, dass er in dem was er tut seine Passion gefunden hat.

Jorge: "Ich kenne einige Blogger und Vlogger und schaue dort auch immer gern mal vorbei."

Chrissie: "Glaubst Du, das Blogger Trends setzen können und vielleicht sogar Einfluß auf Designer und Produzenten nehmen können?"

Jorge: "Auf jeden Fall, denn sie sind viel mehr am Puls der Zeit und auf der Straße. Auch ethnische Einflüssse spielen eine Rolle. Blogger haben einen direkteren Kontakt zu dem was Trend ist oder wird. Ich denke schon, dass das auch Designer beeinflussen kann und das sich einige daran orientieren und die Blogs gern verfolgen. Der Einfluß den Blogger haben, wächst auf jeden Fall ständig."

Chrissie: "Jorge, Du bist ein Mensch, der sich schon früh mit Diskriminierungen und Bedrohung auseinandersetzen musste, fehlt es Dir manchmal an Tiefgang in Deinem, eher von Oberflächlichkeiten geprägtem, Business?"

Jorge: "Ich empfinde das Business eigentlich gar nicht als oberflächlich. Das was bei den Menschen ankommt ist natürlich schon der schöne Schein, die Models, der Catwalk und all das. Aber dahinter steckt noch so viel mehr. Eine ganze Industrie! Zahlreiche Menschen finden hier einen Job, die Designer, die Menschen die die Produkte herstellen, die Verkäufer und und und. Außerdem genieße ich es persönlich den Frauen etwas zu geben, dass sie glücklich macht – und das ist nie oberflächlich."

Chrissie: "Man kennt Dich eigentlich immer gut gelaunt und ansteckend fröhlich. Wieviel Deines medialen Ich's stecken im privaten Jorge oder trennst Du beide "Personen" strikt?"

Jorge: "Nein, nein, ich trenne gar nicht. Ich bin auch privat genau so, wie Du mich aus dem Fernsehen kennst. Natürlich gibt es auch ruhige Momente in meinem Leben, aber das alles bin immer ich - privat bin ich allerdings noch viel facettenreicher als die Person im Fernsehen."

Jorge studierte zum Beispiel an Universität Jan Komensky in Bratislava (Tschechoslowakei, heutige Slowakei) und hat ein Diplom in Nuklearökologie.


Chrissie: "In Deinem aktuellen Spot für 8x4 lautet der Slogan "Geh auf Nummer sicher", was gibt Dir persönlich Sicherheit - besonders an Tagen an denen Du Dich vielleicht auch mal nicht so gut fühlst?"

Jorge: "An solchen Tagen und eigentlich an jedem Tag, mache ich das, was mir eine der wichtigsten Chicas in meinem Leben schon als kleiner Junge mitgab: "Schau jeden Morgen in den Spiegel und sage Dir: Ich bin gut so wie ich bin!" 

Diese Chica war meine Oma und genau das hat sie immer zu mir gesagt: "Jorge, Du bist gut so wie Du bist!" Dieser Satz hat mir Kraft und Mut gegeben, hat mich auch schwierige Situationen meistern lassen und begleitet mich bis heute. 

Es geht nicht um Schönheitsideale und darum dass alle Frauen aussehen sollen wie Models. Andere Länder andere Ideale. Hier verstecken Frauen Ihren Po, wenn er ein bisschen größer ist und bei mir zu Hause in Kuba kann der Po noch so breit sein - die Chicas zeigen ihn mit Stolz. In jeder Frau steckt etwas Schönes! Wenn ich meinen Chicas hier ein ehrliches Kompliment gebe und sehe wieviel Freude das bereitet, dann habe ich einen guten Tag."


Mit dieser Frage und dem schönen Schluss-Satz war das Interview auch schon zu Ende. 
Danke für Deine Zeit, Jorge!
Blogger Template Created by pipdig