Sonntag

Digital Native - Wie online bist Du? / Macht Euch Digitalisierung Angst?

angst vor digitalisierung, netzwerke

Wie social bist Du? / Soziale Netzwerke und das Leben / Macht Euch die zunehmende Digitalisierung eigentlich auch manchmal Angst? Ich hab' neulich einen Bericht über die fortschreitende Abschaffung von Bargeld gesehen. Schweden ist totaler Vorreiter in dem Bereich, dort kannst Du noch nicht mal mehr auf einem privaten Flohmarkt mit Bargeld bezahlen und alle finden es super praktisch! Ich fand's eher gruselig. 


Wer profitiert hier eigentlich?

Vor allem die großen Bezahldienste sammeln dabei ohne Ende Daten von uns. Von den Minigebühren die anfallen werden diese Konzerne nämlich nicht so reich wie sie sind - und amazon und Apple wollen nicht umsonst (haha - mega Wortspiel) in diesem Geschäft Fuß fassen. Ich will hier sicher keine Lanze für den Datenschutz brechen, denn der hat mich in diesem Jahr echt schon viel zu viele Nerven gekostet, aber dieser Bericht hat mich zum Nachdenken gebracht. 

Hier findet Ihr einen Artikel zu dem Thema.


Blogger - Ein bisschen social geht nicht.

Wie social/digital bin ich eigentlich? Bar zahle ich immer noch sehr viel und mir hat der Bericht tatsächlich die Augen geöffnet, dass mit echtem Geld bezahlen auch etwas mit persönlicher Freiheit zu tun hat. Deswegen bin ich definitiv gegen die totale Bargeldabschaffung, aber das ist ja nicht das einzige.

Gerade ich mit meinem Blog und allem was dazu gehört bin viel digitaler unterwegs als all meine Freundinnen und Bekannte. Facebook, Instagram, Twitter - oft erschreckt es mich selbst, wie viel das Netz, das ja bekanntlich nichts vergisst, von mir weiß. Allerdings hab ich auch manchmal das Gefühl, mir bleibt gar nichts anderes übrig. Bloggen ist eine Passion von mir. Wer das heute mehr oder weniger erfolgreich betreiben will, hat keine besonders große Wahl. 

Instagram ist da quasi Pflichtprogramm und macht ja auch viel Spaß. Swarm ist ebenfalls klasse... und und und. Neben dem Hin- und Herüberlegen, wie gläsern ich mich damit selbst mache, merke ich darüber hinaus, dass diese ganze Sache echt ein Zeitfresser ist... und ein bisschen Druck, alle Plattformen zu bespielen hab' ich auch manchmal... aber das liegt einzig an mir.


Wer weiß was? Und was wird daraus gemacht?

Mehr Sorgen macht mir tatsächlich, wieviel das Netz von mir weiß. Klar, ich bin mündiger Bürger und entscheide ganz allein was ich von mir weitergebe und was nicht. Ist das wirklich so einfach? Ehrlich gesagt glaube ich, dass die zunehmende Vernetzung von Konzernen, der bausteinartige Aufbau der Informationsbruchstücke von mir plus die Interpretations- und Kombinationsfähigkeit verschiedenster Algorithmen meine Fähigkeit zu ahnen, was das Netz alles weiß komplett überfordert.  

Ich kann mir nicht mal annähernd vorstellen, welches Profil zum Beispiel Unternehmen von mir haben - und ob das richtig oder falsch ist. Personalisierte Werbung, hübsch auf mich zugeschnitten find' ich ja noch ganz nett, wenn die Krankenkasse aber irgendwann erhöhte Beiträge von mir will, weil ich gerne gute Weine mag - wer weiß.... manchmal mach' ich mir Sorgen über die schöne, neue Welt... geht Euch das auch so?

Liebe Grüße
Chrissie
SHARE:

Kommentare

  1. Meine Devise , wer viel will muss viel von sich preisgeben. Ich bediene keine soziale Plattform. Mir liegt auch nicht so viel daran das ich Herzchen bekomme oder Kommentare von Menschen zu denen ich keinen Bezug habe. Mein Blog reicht mir völlig aus. Denn wenn ich mal keine Lust mehr habe verschwindet der einfach im Nirvana
    Und ja den Bericht habe ich auch gesehen . Ob uns eine zweite Identität helfen würde, wäre eine Überlegung . oder ?? Also nur so zum Schutz
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      das ist ein spannender Gedanke mit der zweiten Identität… eventuell scheitert das aber an der praktischen Umsetzung. In sozialen Medien ist das sicher kein Problem, aber wenn's an Banking etc. geht, dann wird das (eventuell auch zum Glück) nicht möglich sein :).
      GLG Chrissie

      Löschen
  2. Hmmm. Ich zahle seit ü20 Jahren meine Lebensmitteleinkäufe mit der Karte, das Tanken auch. Und klar, man muss schon ein bisschen aufpassen, mit welchem Namen bzw. Konto man wo agiert.
    Aber so lange es Barzahlung gibt, werde ich das grundsätzlich aucj nutzen. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sunny,
      ich würde auch immer beides in Anspruch nehmen. Ein Gedanke in dem Bericht war schließlich auch, sich nicht in seiner persönlichen Freiheit einschränken zu lassen. Ich möchte gern weiterhin Bar oder mit Karte bezahlen. Das wäre mir am liebsten!

      GLG Chrissie

      Löschen

Wenn du hier kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Blogger Template Created by pipdig