Samstag

"Los, zeig mal Deine Nippel!" | #metoo ein neuer #aufschrei geht durch's Land | Gedanken


#metoo ein Hashtag und seine Folgen / Eine Chance oder doch alles wie immer? / Ich wette, dass Euch dieser Hashtag in den letzten Wochen mehrfach begegnet ist. Ich begrüße das sehr, aber befürchte, dass es letztlich sein wird wie so oft. Die Empörung ist groß, die Kampagne allgegenwärtig und der Aufschrei laut. Sofern sich in den kommenden Wochen noch genügend prominente Arschlöcher finden, für die sexuelle Übergriffe zum lustigen Alltag gehören wird das auch noch ein bisschen so bleiben. Und dann?

 Sätze, die mich extrem wütend machen!


"Ach komm, war doch gar nicht so schlimm"... "War doch nur Spaß...." .... "Du bist schon ein bisschen empfindlich..."  Das sind alles Sätze, die man als Frau erstaunlich oft hört. Manchmal auch von anderen Frauen. Mich kotzt das total an! Schon immer! #metoo kann ich leider auch unterschreiben. Einen recht massiven Übrgriff hab' ich nach dem Studium erlebt. Das war Scheiße. Ich hab' mir damals nicht richtig Luft gemacht - das hängt mir bis heute nach. 

Aber das was mich heute viel mehr ankotzt ist dieses "normale, sexistische" Gelaber. Das was mir einfach so auf der Straße begegnet. Völlig widerlich und distanzlos. Ein Beispiel: Bei einem Wintershooting waren mehrere Bauarbeiter der Meinung, sie könnten sich lautstark über meine Nippel unterhalten. "Vielleicht hätte ich auch Lust sie mal zu zeigen" wurde ich gefragt.

Ich hab' dieses dumme Gelaber ignoriert. War das richtig? Was hättet Ihr gemacht? Und vor allem: Welche Option habe ich als Frau bei solchen verbalen Attacken? Es steht ja leider nicht an jeder Ecke die Polizei und selbst wenn, kann die bei sowas was machen? Keine Ahnung... Anzeige gegen Unbekannt? Aussage gegen Aussage?

Wisst Ihr, das richtig Beschissene daran ist, dass solche verbalen Übergriffe schon relativ normal sind? Was läuft schief bei den Typen? Erklärt mir das! Das sind nämlich nicht die viel zitierten Einzelfälle, das passiert jeden Tag. Jeden Tag! Ganz vielen Mädels und Frauen. Ich bin da wirklich ratlos. Ein Hashtag wie #metoo zeigt die Masse und damit leider auch die Normalität. Es tut bestimmt auch gut sich mal Luft zu machen. Aber letztlich bleibt dann wieder die Frage von oben: Und dann?

 Wie reagiere ich richtig?

Das Thema aufzugreifen ist super wichtig. Mich würde bei der ganzen Diskussion aber vor allem interessieren was ein sinnvoller Umgang mit diesen Idioten ist. Was tu' ich in so konkret beschissenen Situationen wie ich sie Euch oben beschrieben hab'? Ehrlich, ich weiß absolut nicht was da Sinn macht. 

Am meisten ärgert mich, dass ich mich in solchen Momenten selbst dabei ertappe zu denken: "Stell Dich nicht so an... er hat Dich ja nicht angefasst!" Krass oder?? Das denke ICH! Versuch' ich damit vielleicht mich selbst zu beruhigen... mich vor mir selbst zu rechtfertigen, mich nicht verbal gewehrt zu haben? Aber was ist, wenn ich mich verbal wehre... provoziere ich dann eventuell einen noch schlimmeren Übergriff. 

Und inwieweit spielt die zunehmende Pornoisierung unserer Gesellschaft dabei eine Rolle? Welches Frauenbild vermitteln wir eigentlich als Gesellschaft? Echt Mädels, da spielt so wahnsinnig viel rein und tausend Gedanken müssen gedacht werden... aber eigentlich wünsch ich mir 'ne einfache Lösung. 

Ich hab' nämlich einfach keinen Bock mehr auf Nippelsprüche und anderen sexistischen Mist. Ich will auf der Straße stehen können ohne mulmiges Gefühl und ohne mir überlegen zu müssen, wie ich mit dummen Gelaber von irgendwelchen Typen umgehe. Das ist mein Recht! Doof nur, wenn mein Recht keinen so richtig interessiert... #neueKuhdurchsDorf #metooistout... ihr wisst, was ich meine, oder?

Nachdenkliche Grüße aus der Edlefabrik
Eure Chrissie
SHARE:
Blogger Template Created by pipdig