Donnerstag

Backstage beim Berliner Modesalon mit Catrice / Interview mit Loni Baur / Event

Der Berliner Modesalon Backstage, Gespräch mit Loni Baur
Loni Baur im Interview / Der Berliner Modesalon Backstage | Zwei Mal im Jahr verwandelt sich das Berliner Kronprinzenpalais in den Hotspot für alle Modebegeisterten. Das Hauptaugenmerk liegt, naturgemäß, auf den Designern, ihren Shows und den Präsentationen. Einen wichtigen Anteil am Erfolg dieses Konzeptes haben allerdings auch die vielen Make-Up-Artists und Haar-Experten. 

Es ist ihre Kreativität und Präzäsion die dafür sorgen, dass die Looks der Models wirklich rund sind. Loni Baur, eine der bekanntesten Make-Up Artistinnen Deutschlands und Catrice Head of Make-Up arbeitet eng mit den Designern und dem Catrice-Make-Up Team zusammen, um den Entwürfen der Designer den letzten optischen Schliff zu geben.

Wie das funktioniert und wieviel Arbeit das ist? Das hab ich Loni Baur im Interview auch gefragt… ich nehm' Euch mit hinter die Kulissen des Berliner Modesalons… und ein Entweder-Oder gibt's natürlich auch am Schluss :D!

Mit Catrice beim Berliner Modesalon 2017

Hinter den Kulissen des Berliner Modesalons

Einmal durch das gesamte Treppenhaus nach unten und dann hinaus in ein weißes Zelt. Das ist der Weg, den ich gehen muss um in das wuselige Herz des Berliner Modesalons zu gelangen. Warme Luft und ein intensiver Geruch nach Nagellack und Haarspray empfangen mich schon am Eingang. Die Antonia Goy Show ist gerade zu Ende und die Models für Dawid Tomaszewski werden zur Präsentation gestylt. Es ist hektisch und laut im Zelt aber die Stimmung ist trotzdem locker und entspannt. 


Man merkt den Hairdressern und Make-Up Artists an, dass das ihr täglich Brot ist und sie gut mit Stress umgehen können. Make-Up- und Haar-Bereich sind durch eine variable Wand getrennt. Bei den Haar-Spezialisten von Wella wird gefönt, gesprayt und toupiert und den Models von Antonia Goy werden die überlangen Ponytails entfernt. Berge von Kunsthaar, zahlreiche Catrice Produkte und ein mega Portion kreatives Chaos. Ich find's toll :).

Make Up des Berliner Modesalons
Für jede Show und jede Präsentation gibt es Face Charts, auf denen ganz genau beschrieben ist, wie der Finale Look der Models sein soll. Darüber hinaus gibt es pro Model noch Fotos auf denen der ganze Look zu sehen ist. Damit gewährleisten die Styling Teams, dass alles so aussieht wie es soll.

Kreatives Chaos und ein entspanntes Catrice-Team

An einigen Models arbeiten bis zu drei Stylisten gleichzeitig. Zwischen zwei Make-Up Artists hockt auf der Erde vor dem Model noch der Naildesigner und lackiert. Jedes Detail muss sitzen. Nur so entsteht ein guter Gesamtlook. 

Mitten im ganzen farbenfrohen Mix aus Pinseln, Nagellack und Lippenstiften steht Loni Baur, schminkt, beobachtet und gibt freundlich kurze Anweisungen. Loni Baur hat den perfekten Überblick, das merkt man gleich. Nachdem es im Zelt etwas ruhiger geworden ist, findet Loni Baur die Zeit, sich ein mit mir nach draußen in die Berliner Sonne zu setzen um ein bisschen zu plaudern.
Loni Baur im Interview mit Chrissie aus der Edelfabrik

Make-Up Artist Loni Baur im Interview

Loni, die Shows und Präsentationen zum Berliner Modesalon sind immer sehr aufwendig, wann beginnt für Euch die Arbeit an einer Show oder Präsentation?

Loni: "Meist treffen wir uns ca. zwei Wochen vor der Show das erste Mal mit den Designern. Die Kollektion ist dann zwar noch nicht ganz fertig, aber wir können und schon einmal Muster anschauen um ein erstes Gefühl für die Stofflichkeiten zu bekommen. Außerdem erzählen uns die Designer viel zur Kollektion und den Gedanken die dahinter stehen. Dann schaue ich, gemeinsam mit Catrice, welche spannenden Neuheiten es im Portfolio gibt, die wir platzieren können."

"Nach und nach entsteht die Idee für einen Look,
 der alle glücklich macht. Den Designer, Catrice 
und natürlich die Mädchen auf dem Laufsteg. "

Loni Baur für Dawid Tomaszewski
Wie intensiv ist der Austausch mit den Designern, nehmen sie großen Einfluss oder lassen Sie Dir größtenteils freie Hand?

Loni: "In der Regel nehmen die Designer tatsächlich großen Einfluss auf die Looks. Für sie geht es um die perfekte Präsentation ihrer Kollektion, an der sie sehr lange arbeiten. Meistens wurden über ein halbes Jahr Entwürfe gemacht, Stoffe ausgesucht, geprintet und vieles mehr. Die Präsentation bzw. die Show ist dann der Event, an dem sich alles entlädt. Trotzdem lässt man mir auch ein gutes Stück Freiraum. Das liegt vor allem an dem Vertrauensverhältnis, das sich über die Jahre aufgebaut hat. "
"Die Designer kennen mich und wissen, dass ich 
keine mega Lashes und Glitterlippen mache."

"Aber ich gehe natürlich sehr gern auf die konkreten Wünsche der Designer ein. Es ist ihr großer Tag und ich möchte sie gern glücklich sehen. Ich drücke ihnen nichts auf, womit sie nicht happy sind. Insgesamt ist es mir, denke ich, bisher immer gelungen, sowohl für die Designer als auch für Catrice ein gutes Ergebnis zu liefern."

Catrice Contouring und Strobig Palette
Weg von der Mode hin zu dekorativer Kosmetik im Alltag. Loni, wie kreativ findest Du die deutsche Frau, wenn es um ihr Make-Up geht?

Loni: "Im Moment finde ich, dass die deutsche Frau in dem Bereich immer besser und kreativer wird. Klar, es gibt viele Frauen, die immer noch sehr zurückhaltend sind, an ihren alten Techniken und ihren "Ich-trau-mich-nicht-Regeln" hängen und einfach keinen Mut haben Farbe zu nehmen. 

Trotzdem finde ich ist aktuell eine neue Richtung erkennbar. Ganz allgemein sind die Frauen jetzt neugieriger und mutiger bei Farben. Vielen fehlt nur das letzte Quäntchen Selbstbewusstsein um das auch in die Tat umzusetzen."
"Total viele Frauen haben crazy Nagellacke zu Hause 
im Bad stehen, aber benutzen sie gar nicht."
  
"Oder aber sie wissen nicht richtig wie. Deshalb finde ich es sehr schön, dass gerade jetzt eine neue Bewegung entsteht. Es werden immer mehr professionelle Tools, zum Beispiel Schminkpaletten, für das heimische Bad kompatibel gemacht werden. So können Frauen experimentieren und es wagen eigene Töne mischen. Ingesamt ist die Offenheit da,  meistens fehlt es nur noch ein bisschen am Mut." 
Loni Bauer und Chrissie aus der Edelfabrik
Ich hab' einen Ü40-Blog und bekomme, speziell was Make-Up angeht,  häufiger Fragen was Ü40 noch geht und was nicht. Hast Du irgendwelche No-Gos bzw. Dinge bei denen Du sagst, für Mädels bzw. Frauen über 40 vielleicht besser nicht mehr? 
Loni: "Man kann das überhaupt nicht pauschalisieren. Das ist eine totale Typsache. Erste Regel: es ist immer das erlaubt womit man sich wohlfühlt. Wenn man selbstbewusst ist und einen Look selbstbewusst trägt, dann ist er auch schön und dann ist er auch sexy. 

Oft ist es eher die Unsicherheit, die andere Menschen dazu bringt einen Look zu kritisieren. Make-Up ist etwas ganz Persönliches, ich finde, niemand sollte darüber urteilen außer man selbst. Insofern kann ich Frauen über 40 immer nur raten, und ich bin ja selbst schon weit über 40, dass man zum Beispiel bei der Grundierung aufpasst und nicht zu viel macht. Auch bei den ganzen Trends wie Contouring, Strobing und Draping und was es alles gibt."

"Man sollte sich generell noch
eine gewisse Natürlichkeit behalten."

"Bei den Augen vielleicht noch darauf achten, dass man sie nicht zu dunkel macht ab einem gewissen Alter. Obwohl… auf der richtigen Party kann das auch cool sein. Letztlich ist wirklich erlaubt was Spaß macht. Viel wichtiger ist die richtige Pflege unter dem Make-Up. Viel trinken, viel schlafen eben all diese Dinge, auf die es im Alter wirklich immer mehr ankommt.

Look für Dawid Tomaszewski
Arbeitet Du am liebsten so wie hier für den Modesalon zusammen mit Designern oder macht es Dir mehr Spaß, separate Looks, wie zum Beispiel für Catrice zu kreieren?

Loni: "Wenn ich ehrlich bin, arbeite ich am liebsten ganz frei. Ich bin einer der Make-Up Artitsts der sehr gerne kreiert. Ich mache viel für Magazine, zum Beispiel die Tush oder die Vogue. Da habe ich sehr, sehr viel Freiraum und überlege mir immer Dinge und Strecken die überrraschen und beindrucken. Kreiere Make-Ups die neuartig sind, manchmal laut und manchmal leise. Looks die einfach jedes Mal anders wirken und bei denen Make-Up inspiriert und eher künstlerisch ist. Dafür schlägt mein Herz, das ist wo ich her komme. 

Letztlich ist von dort der Weg zur meiner kommerzielleren Arbeit, für Designer und/oder Kunden wie Catrice nicht mehr weit. Ich kann mich eigentlich ganz gut anpassen, egal ob ich für eine klassische Marke oder eine jüngere arbeite. Schließlich ist auch das ein total kreativer Prozess, der dann nur alltagstauglich runtergebrochen wird."

"Meine künstlerische Arbeit und meine künstlerische 
Energie sind eine gute Basis, 
um auch komerziell gut abliefern zu können."

"Es ist zum Beispiel immer eine super Challange, wenn ein Designer mir sagt, seine Modelle bekämen gar kein Make-Up. Er möchte das nicht. Dann finde ich es toll, wenn ich ihn überzeugen kann, dass es manchmal auch nur ein ganz subtiles Spiel mit Texturen ist, die den natürlichen Look am Ende noch spannender machen – und sei es nur ein kleiner Glanz auf der Lippe oder ein Highlighter auf den Wangenknochen. Gerade in den Feinheiten gibt es ganz große Unterschiede."

Dawid Tomaszewski Model Backstage
Wann hast Du Dich entschieden Make-Up Artist zu werden? Hast Du die Entscheidung jemals bereut?

Loni: "Eigentlich bin ich da so reingerutscht, damals nach dem Abitur. Zuerst wollte ich etwas in Richtung Schauspiel machen, habe dann aber, innerhalb der Ausbildung, ziemlich schnell gemerkt, dass mir das ständige "in Szene gesetzt" werden nicht so liegt. Mich zog es eher hinter die Kulissen.

Ich habe immer gern gezeichnet oder gemalt und hatte schon in recht jungen Jahren einen eher künstlerischen Background. Ich hab dann sehr früh meine Ausbildung gemacht und 20 Jahre nichts anderes gemacht als geschminkt."

… und wenn Du nicht Make-Up Artist geworden wärst, was hättest Du statt dessen gemacht?

Loni: "… hmmmm… ich glaube irgendwas im Umweltbereich, eine ganz andere Richtung."

Was inspiriert Dich, Loni?

Loni: "Das Leben. Die Menschen. Die Kunst. Ich gehe super gern in Ausstellungen! Setze mich aber auch wahnsinnig gern in Cafes und schaue mir die Leute an. Besonders hier in Berlin oder in Paris und New York. Ich könnte stundenlang irgendwo sitzen, etwas Leckeres trinken  und "in die Gegend glotzen" (schmunzelt). Ich bin weniger ein Mensch der von Musik beeinflusst wird, das gibt es ja auch oft. Bei mir sind es eher Malereien, ganz egal ob alte oder moderene Kunst. Darüber hinaus ist es wirklich das Leben, das für mich immer eine große Inspiration ist. "

Zum Schluss noch ein kleines Spiel :) – Entweder – oder?

1. Pink oder Rot? / Loni: „Pink!“

2. Senf oder Ketchup? /  Loni: „Senf!“

3. Kaffee oder Tee? /  Loni: „Kaffee!“

4. Lippenstift oder Lipgloss? /  Loni: „Lippenstift!“

5. Matt oder Glossy? /  Loni: „Matt!“ (kann ich verstehen :D)

6. Schlager oder Rock? /  Loni: „Rock!“

7. Schokolade oder Chips? /  Loni: „Schokolade!“

8. Fantasy oder Dokumentation? /  Loni: „Dokumentation!“

9. Contouring oder Strobing? /  Loni lacht: Ich weiß den Unterschied bis heute nicht, diese ganze neuen Begriffe. Ich mache jede dieser Techniken bestimmt schon seit 20 Jahren ohne dass ich es benenne. Deswegen nichts von beidem oder beides. 

10. Sekt oder Selter? /  Loni: „Selters!“

An dieser Stelle noch mal ganz lieben Dank an Catrice dafür, dass ich die Möglichkeit hatte, dieses total witzige und schöne Gespräch mit Loni Baur zu führen und vor allem an Loni Baur für ihre Zeit und den sehr relaxten Talk!

Liebe Grüße Eure Chrissie
SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Blogger Template Created by pipdig