Mittwoch

Wenn Frauen keine Kinder wollen – Kinderlieb aber Kinderlos

wenn Frauen keine Kinder wollen
Ich hab schon so, so oft überlegt, ob dieses Thema bei mir Platz hat zwischen Beauty und Fashion, aber hey, mein Blog meine Regeln. Das Thema "Gewollte Kinderlosigkeit" ist mir in den letzten Wochen immer wieder, in untschiedlichsten Formen, über den Weg gelaufen. Ich habe mich mit ganz verschiedenen Frauen darüber unterhalten. Kennt Ihr das, wenn Euch etwas beschäftigt und einen genau diese Thematik dann dauernd verfolgt? Das habe ich jetzt als Zeichen genommen, das Ganze mal in der Edefabrik zu thematisieren.

Ich bin über 40 und ich 

habe keine Kinder. Punkt.


Ganz häufig werde ich gefragt: "… Oh, Du bist Ü40, dann hast Du doch bestimmt schon Kinder…?" Meine logische Antwort lautet: "Nein." Tja und dann folgt (fast) immer das Gleiche: Ein mitleidiger Blick und eine leicht gerunzelte Stirn. Ich seh' mein Gegenüber förmlich denken "Oh, die Arme, sie kann bestimmt keine Kinder bekommen…" "Oh, die Arme, vielleicht hat sie schon ein Kind verloren…" Um diesen mitleidigen Blick nicht allzu lang ertragen zu müssen, füge ich meist ganz schnell hinzu: "Ich möchte einfach keine Kinder." 

RUMMS! ZAAADONG!

Jetzt wird's erst richtig lustig. Auf dem Gesicht meiner Gesprächspartner spielt sich ein ganzes Potpourri an Gefühlen ab: Verwunderung oder Verwirrung sind nur zwei davon. Ganz viele mimische Gemütszustände bekomme ich nach so einem Satz geboten. Auf diesen Satz hin wissen die meisten Menschen einfach nicht wie sie reagieren sollen. Verlegenheit ist die häufigste Reaktion die ich auf diesen Satz hin erlebe.

Keine Kinder wollen ist viel schlimmer

als keine Kinder bekommen zu können.



"Keine Kinder wollen" ist in den Augen vieler Menschen wohl noch erheblich schlimmer als "Keine Kinder bekommen können". Beim "Nicht bekommen können" ist der gelernte Mechanismus aus Mitleid einfach und schnell abzurufen. Mensch weiß was zu tun ist. Bei "Nicht Wollen" ist eine angemessene Haltung schon schwieriger. "Wie verhalte ich mich denn jetzt… herrje… sag' ich was… bin ich still… gibt's ja gar nicht…" usw.

Wenn mein Gegenübermensch jetzt mutig ist, fragt er mich einfach warum. Das trauen sich allerdings die wenigsten. Dann würde ich sagen: "Weil ich mein Leben mag so wie es ist – ohne Kinder." Das sollte doch als Antwort genügen.

Wieder falsch gedacht. Ist der Neugier-Damm erst einmal gebrochen, reicht vielen diese Aussage nicht. Häufig erlebe ich, dass vor allem andere Frauen versuchen mich zu "bekehren". Ehrlich gesagt empfinde ich das als ziemlich dreist. Meine Entscheidung ist eine bewusste und überlegte. Schließlich geht es nicht um einen neuen Mantel sondern um mein Leben.

Ich hab' sogar schon Sätze gehört wie: "Aber denk doch mal an die armen Frauen, die keine bekommen können." Das war bisher mein persönliches Highlight und ist KEIN Witz, das hat tatsächlich mal eine Frau zu mir gesagt. Von dem biologischen Phänomen, dass ich mit einer eigenen Schwangerschaft einer ungewollt kinderlosen Frau zu deren Schwangerschaft verhelfen könnte, war mir bis dato gar nichts bekannt. Wohlgemerkt, ich hatte Bio-LK ;). Das ist ein bisschen wie die Idee, dass es "den armen Kindern in Afrika" hilft, wenn ich meinen, von anderen befüllten, Teller aufesse, auch wenn mir danach speiübel wird.
Freiwillig Kinderlos

Wer Kinder bekommen kann,

der soll gefälligst auch welche machen.


Offensichtlich ist die freiwillige Kinderlosigkeit bei uns immer noch ein Tabu. Wer Kinder bekommen kann, der soll gefälligst auch welche machen. In mein Leben passt kein Kind und ich werde mich nicht dafür rechfertigen. Vor niemandem. 

Spannenderweise hab' ich eine Bekannte die in der Schweiz lebt. Sie ist genauso alt wie ich und ebenfalls gewollt kinderlos. Kommt sie nach Deutschland, in ihre alte Heimat, wird sie regelmäßig mit Fragen bombadiert warum sie noch nicht Mama ist. "Wann ist es denn bei Euch soweit?" "Eigentlich hast Du ja keine Zeit mehr!" "Na ja, heute werden die Mütter ja immer älter." In der Schweiz ist ihre Kinderlosigkeit gar kein Thema, hier jedes Mal auf's Neue. Warum ist das so? Gut, ich lebe auf dem Land. Hier sind klassischen Wertesysteme in den Menschen sicher noch stärker verwurzelt als in der Stadt, aber reicht mir das als Erklärung? Ich denke auf der Basis dieses Wertegefüges heraus steht auch ein anderer Spruch, der wieder und wieder in den Diskussionsring geworfen wird.

Mein zweiter Lieblingssatz zu dieser Thematik ist: "Wer kümmert sich denn um Dich, wenn Du mal alt bist?" Tja Ihr lieben, besorgten Mitmenschen: "Ich weiß es nicht." Und ich kenne genügend Familien, in denen die Lebensumstände so sind, dass sich auch "bereits vorhandene erwachsene" Kinder nicht um ihre alten Eltern kümmern können. Und mal ehrlich, aus diesem Grund ein Kind zu bekommen wäre doch ziemlich bescheuert, oder?



Meine biologische Uhr tickt nicht!


Früher habe ich immer gedacht: "Kinder? Ach, in fünf Jahren vielleicht…!" Das hab' ich gedacht als ich 20 Jahre alt war… und mit 25 Jahren… und als ich mit 35 Jahren immer noch dachte: "Ach, in fünf Jahren vielleicht…" habe ich gemerkt, dass meine biologische Uhr definitif nicht tickt. Nicht einmal ganz leise. Sie tickt gar nicht! No tick-tack inside Chrissie.

Klar frag ich mich manchmal, warum das so ist bei mir. Vor allem, weil fast alle meine Freundinnen Kinder haben und ich ihre Babys mit Begeisterung geherzt und den, mittlerweile teils erwachsenen Nachwuchs, richtig cool finde. Nichts desto trotz, ich hatte wirklich NIE den Wunsch eigene Kinder zu haben. 

Ich kenne ein paar wenige Frauen, denen es genau so geht. Uns eint, neben dem Wunsch KEINE Kinder zu haben allerdings oft eine kleine, leise Angst. Die Angst davor, irgendwann einmal zu denken: "Was habe ich da nur verpasst?" Versteht mich nicht falsch, ich habe diesen Gedanken bisher nicht ein einziges Mal gedacht. Ich habe nur Angst davor ihn irgendwann vielleicht einmal zu denken.

Eines kann ich für mich und vermutlich für ganz viele andere gewollt kinderlose Frauen sagen: Wir wären alle froh, wenn die gewollte Kinderlosigkeit genau so als Lebensmodel in der Gesellschaft anerkannt würde, wie sämtliche anderen Modelle auch. Ohne Rechtfertigungszwang und ohne dann aber mindestens eine "Karrierefrau" sein zu müssen, die mehr Geld nach Hause bringt als der Mann.

Das scheint mir bisher der einzig "anerkannte" Grund zu sein, warum eine "gebärfähige" Frau kinderlos "sein darf". Ich bin keine Karrierfrau und habe keine Kinder – weil ich das so will und das ist mein Leben.

Wie steht Ihr zu dem Thema? Ich bin sehr neugierig!

GLG Eure Chrissie
SHARE:

Kommentare

  1. Ich sehe das genauso wie du. Es ist doch nicht schlimm, wenn man keine Kinder bekommen möchte. Ich durfte mir auch schon oft anhören, wann es bei uns endlich soweit wäre und das ich ja auch immer älter werde. Ich habe vor drei Jahren geheiratet und damit hat automatisch jeder erwartet wir würden auch gleich ein Baby bekommen - Nein, dem ist nicht so.
    Dein Beitrag ist wirklich toll geschrieben und ich finde, man sollte das viel öfter und öffentlich diskutieren, damit viele Menschen von dem "Aber man MUSS doch ein Kind bekommen" weg kommen.
    Viele liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      da ruf' ich Dir ganz laut "Genau!" zu. Und soll ich Dir was sagen, ich lebe seit Jahren in wilder Ehe :D!!! Auweia!

      Ganz liebe Grüße zu Dir
      Chrissie!

      Löschen
  2. Ich habe auch keine Kinder, weil ich keine will. Als ich welche wollte, wollte mein Körper nicht. Und dann wurde mir klar, dass mein Geist auch nicht will. Ich bin so heilfroh, keine zu haben. Ich bin zur Tante und nicht zur Mutter geboren. Genau genommen bin nicht mal kinderlieb. Die meisten Kinder mag ich schlichtweg nicht.

    Ich fand es nervig, als ich dicker und unter 40 war - da wurde ich ein paar mal für schwanger in Klamottenläden gehalten. Das fand ich blöd. Ein Vorteil daran, 45 zu sein: So langsam fragt niemand mehr und ich würde auch einfach antworten, dass ich keine Kinder mag. Dann gucken die so schön entsetzt und wissen nicht, was sie sagen sollen. Das ist aber deren Problem. Ich amüsiere mich dabei.
    LG Ines
    P.S. Ich finde so ein persönliches Thema absolut passend hier, wenn ich für Dich passend ist.
    P.P.S. Ich kenne mehr als eine Frau, die im Nachhinein auch lieber keine Kinder gehabt hätte ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ines,
      ich bin zum Glück demächst auch aus dem Alter raus in dem die Menschen noch fragen :D und zu Deinem PPS.
      Genau diese Frauen kenne ich auch und ich finde es wahnsinnig mutig von Ihnen, wenn sie das auch mal offen sagen, selbst wenn es unter vier Augen ist und ganz ganz leise!

      GLG Chrissie

      Löschen
  3. Ich bin 49 und ebenfalls ohne Kinder ! Es hat nie "gepasst" und es war mir nie so Wichtig ein Kind auf jeden Fall zu bekommen ... oft werde ich gefragt, ob ich es vermisse keine Kinder zu haben ... meine logische Anton: ich kann nichts vermissen was ich nie hatte ! Ich finde meinen Leben gut wie es ist ! Auch ich weiß nicht wo ich mal "Lande" wenn ich alt bin und niemanden habe ... Aber ich sehe es genauso - Kinder zu bekommen um im Alter nicht allein zu sein ????!!! Arme Kinder 😬😬😬
    Ich wünsche Eich einen schönen Tag, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike,
      ganz genau, wenn man etwas nicht hatte, dann kann man es auch nicht wirklich vermissen und der Grund mit dem Alter ist auch ziemlich bekloppt, da empfinde ich genau wie Du.

      GLG Chrissie

      Löschen
  4. Wie heißt es so schön, "Jedem das Seine". Wenn du für dich so entschieden hast, ist es so. Ich kenne einige, bei denen die Kinder nicht geplant waren, aber halt "passiert" sind. Und obwohl viele im ersten Moment nicht besonders glücklich darüber waren, können sie sich im Nachhinein ein Leben ohne Kinder nicht mehr vorstellen. Ich habe meine beiden Mädels Ende 20 bekommen, beide geplant, weil auf einmal der Wunsch da war. Stark und laut. Und ich bin sehr dankbar, dass beide Schwangerschaften gut verlaufen sind und beide Kinder gesund waren. Mein Leben wurde bereichert durch die beiden, und ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als Kinder zu haben. Jetzt sind beide junge Frauen, in denen ich mich immer wieder selbst sehen kann. Dieses Gefühl ist einfach unbezahlbar. Klar, war mein Leben anders als vorher, aber anders schön. Kinder zu haben heißt nicht, dass das Leben sich ins Schlechte kehrt. Das kann einem immer passieren, Kinder hin oder her (Trennung, Krankheit, Arbeitslosigkeit usw.). Das Thema Kinder ist sehr persönlich, da kann man niemandem reinreden.
    Was ich aber durchaus interessant finde, ist, dass viele kinderlose Frauen ab einem bestimmten Alter sich einen Hund zulegen? :-) Ich kenne einige.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es einfach nur wichtig, dass man sich frei entscheiden kann, ohne das die Gesellschaft Dinge verurteilt oder man ständig "bekehrt" werden soll. Daran sollte sich etwas ändern.

      Ganz liebe Grüße
      Chrissie

      Löschen
  5. Och, was soll ich sagen, liebe Chrissie ... - ganz einfach: Jeder so wie er mag! Bzw. JEDE so wie SIE mag in diesem Fall. Finde ich. :) Wenn da nix tickt, tickt nix. Ist so. Deine Sache, Punkt.

    Dass Du allerdings immer wieder um Erklärung gebeten wirst, darum wirst Du wohl nicht herum kommen. Manche akzeptieren es dann, andere vielleicht nicht - aber das ist bei vielen Themen so, wo man zu einer - ich sag mal - "gesellschaftlichen Minderheit" gehört. Kenne ich auch.

    Mach Dir nach Möglichkeit einfach nichts draus - wenn Du mit Deinem Leben glücklich bist, ist doch alles gut. ♥

    Lieben Gruß
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gunda,
      absolut jeder so wie er mag. Das mit den Erklärungen nervt allerdings schon manchmal ein bisschen und das mit dem beurteilt werden danach ob man Kinder will oder nicht, das nervt ganz ehrlich wirklich sehr, aber Du hast recht, man sollte sich einfach nicht so viel draus machen!

      Hab einen schönen Donnerstag!
      Drück Dich
      Chrissie

      Löschen
  6. Katrin22.2.17

    Liebe Chrissie, Dein Beitrag spricht mir aus der Seele. Bin 40, habe keine Kinder, wollte nie welche und dachte auch nie, dass ich mal welche haben würde. Die von Dir beschriebenen Reaktionen kenne ich alle. Ich lebe in der Schweiz und konnte bisher keine Unterschiede zu Deutschland (wo ich herkomme) feststellen. @Eva: Ja, ich habe einen Hund. Weil ich immer einen wollte und immer wusste, dass ich mal einen haben würde. Es ist ein schönes Gefühl sich um ein anderes Lebewesen zu kümmern. Aber vielleicht ist es nun mal einfach so, dass dieses Lebewesen nicht zwingend ein Kind sein muss. Insofern stellt mein Hund keinen verzweifelten Kompensationsversuch dar, sondern entspricht einem lang gehegten Herzenswunsch. Ich mag mein Leben so wie es ist und glaube nicht, dass Kinder das Richtige für MICH gewesen wären. Punkt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin,
      ok, dann nutzt Auswandern in die Schweiz wohl doch nix, verdammt, ich hatte daran überlegt, nachdem was meine Freundin erzählt hatte, aber dann hat sie einfach nur ein tolerantes Umfeld :D :D.

      Zu Deiner Anmerkung mit dem Hund: Ich habe vier Chinchillas, die lieb ich auch sehr. Viel liebe hätte ich aber, tataaa auch einen Hund. Ich bin bekennendes Hundemädchen! Schon immer gewesen. Meine Mama freut sich bei kleinen Kindern, ich mich bei Hunden - so war es schon immer :D. Leider fehlt mir aber die Zeit für so eine kleine Fellnase, das bedaure ich oft sehr.

      GLG Chrissie

      Löschen
  7. Ich bin 30 und mein Freund und ich sind einstimmig der Meinung kinderlos bleiben zu wollen. Auch in unser Leben passt einfach keines und ich wage auch mutig von mir selbst zu behaupten, dass ich dem sozialen Chi-Chi, was das Ganze mit sich zieht nicht ausgesetzt werden will. Eine grauenhafte Vorstellung auf Mami-Treffen und Co. gehen zu MÜSSEN. All diese Sätze, die du aufzählst, auch ich bekomme sie zu hören - in regelmäßigen Abständen. Ich sei 30, jetzt wäre meine Zeit. Ja genau - jetzt ist MEINE Zeit. Ich verdiene gutes Geld, ich reise, habe Freund und Katze. DAS ist mein Leben. Nenn mich egoistisch, aber ich bin nicht bereit mein Leben nach jemand anderen zu richten. Geschweige denn mich in der Blüte meines Lebens wieder hinten anzustellen. Ich bin dankbar für alles was meine Mama für mich getan hat, aber ich bin nicht bereit das selbe für jemanden anderen zu tun. Und ich finde dazu gehört ein gefestigter Charakter das auch sagen zu können und zu DÜRFEN! Mein Leben ist schön so, wie es ist und so möchte ich es gerne behalten. :) LG Clarissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Clarissa,
      ja oder, ich vermisse tatsächlich auch nichts und lebe mein Leben mit ganz viel Freude. Jetzt müssen das nur noch die verstehen, die uns mit ihrem komischen Gefrage auf die Nerven gehen :D. Aber ich befürchte, Du wirst Dir das noch ein paar Jahre anhören müssen… ich warte mal auf die Wechseljahre, dann ist das Thema mit dem Gefrage hoffentlich entgültig Geschichte :D!

      Knuddel Deine Katze von mir!
      Liebe Grüße
      Chrissie

      Löschen
    2. Das fürchte ich auch - Mama wird bis zuletzt die Hoffnung / den Kampf auf ein Enkelkind nicht aufgeben! :O) Hätte sie mal nicht nur ein Einzelkind gemacht, wären ihre Chancen da höher. *hihi* Die knuddel ich nachher direkt für dich mit! :) LG Clarissa

      Löschen
  8. Liebe Chrissie, ich bin immer wieder erstaunt darüber, was wildfremde Menschen sich so anmaßen. Es ist dein Leben, und darüber hast nur du allein zu entscheiden - du hast schließlich nur das eine. Seien wir mal ganz ehrlich: ein Kind ändert alles! Es schmeißt dein Leben durcheinander, zehrt an deinen Kräften und verlagert komplett deine Prioritäten. Für mich war das Kinderkriegen als späte Mutter die beste Entscheidung meines Lebens, aber das muss doch nicht für andere gelten! Stell dir vor, du beugst dich dem Druck der anderen und bist dann kreuzunglücklich? Nein! Ich finde deine Entscheidung völlig in Ordnung und da gibt es auch nichts zu verurteilen. Entscheidend ist, dass du glücklich bist im Leben. Und dafür muss man sich nicht rechtfertigen <3

    Liebste Grüße,
    Valérie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Valérie,
      exakt! Darüber bin ich auch erstaunt! Dass es tatsächlich doch sehr persönliche Lebensbereiche gibt, in die völlig fremde Menschen unaufgefordert und ungefragt eindringen und darüber hinaus tatsächlich auch noch denken, sie hätten das Recht dazu.
      Dann noch darüber urteilen und im besten Fall das Gegenüber von Ihrer Meinung zu überzeugen wollen. Die Dreistigkeit ist das was mich daran stört. Und Du hast völlig recht, entscheidend ist, ob ich mich wohl fühle - und das tue ich :D!

      Ganz liebe Grüße zu Dir und auch zu Deinem Mann!
      Deine Chrissie

      Löschen
  9. Hallo liebe Chrissie,
    interessantes Thema ! Ich habe einen Sohn, der wird in paar Tagen 29 und er war damals nicht "geplant" Ich war noch in der Ausbildung und habe sie dann auch mit Kind geschafft. Ich kann aber nachvollziehen, das auch in der heutigen Zeit, die Wahl auf ein Leben ohne Kind geplant wird.
    Bei Dir würde ich nie auf die Idee kommen, das Deine Kinderlosigkeit nicht die richtige Entscheidung ist, weil Du viel Spaß im Leben hast und Dinge tust, die Dir gefallen. ich kenne Frauen über 40, die sind kinderlos und kreuzunglücklich, da muss ich gestehen, das ich mir denke, mit Kind wäre die Frau heute glücklicher. Ansonsten jeder, so wie er will. Nee, stimmt nicht, denn vor bis zwei Jahren lag ich meiner Schwiegertochter in den Ohren, wann denn die Babys kommen :-) Bis mein Sohn mir klargemacht hat, das es noch dauern wird und sie das Leben genießen wollen. Die Beiden verreisen viel und haben ein tolles Leben. Sollte ich deshalb keine Oma werden, dann kann ich jetzt damit leben, denn Hauptsache ist, das mein Sohn und Schwiegertochter sind glücklich mit ihrem Leben sind.
    Mache Dir kein Kopf, was andere sagen oder denken. Es ist Dein Leben ! Mich haben sie immer gefragt, wann der Vater von mein Sohn und ich heiraten, das hat auch genervt und geheiratet habe ich bis heute nicht. Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      ich finde es toll, dass Du hier so offen schreibst, dass es bei Dir auch ein bisschen gedauert hast, bis Du akzeptiert hast, dass Dein Sohn und seine Frau ein anderes Leben wollen. Wobei ich den Wunsch danach Oma zu werden total verstehen kann, das ist etwas, das meine Mama auch umtreibt. Darüber hinaus ist es auch etwas völlig anderes wenn meine Mama mich danach fragt oder mir jemand wild fremdes erzählt, dass ich mich so ja nicht entscheiden kann :). Ich mach es genau so wie Du es schreibst: Keinen Kopf machen und die anderen… Buckel, rutschen :) Du weißt schon :D.

      Ganz liebe Grüße zu Dir und zu Deiner kleinen Fellnase!
      Chrissie

      Löschen
  10. Noch ein Satz zu Evas Kommentar mit dem Hund. ich habe mir einen Hund angeschafft, als mein Sohn ausgezogen ist. Ich brauche immer was zu knuddeln, aber da ist auch jede Frau anders :-)

    AntwortenLöschen
  11. Ich wollte früher nie Kinder haben, dann hab ich meinen Mann kennengelernt und es hat plötzlich gepasst. Ich könnte mir mein (!) Leben nicht mehr ohne Kinder vorstellen, würde mir aber nie anmaßen, meine Meinung über die eines anderen zu stellen. Wo ich allerdings dann doch immer zornig werde ist, wenn man Kinder mit Haustieren vergleicht. Ich habe selbst eine Katze und das ist ein komplett anderes Paar Schuhe.

    Liebe Grüße,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angelika,
      das ist genau der Punkt. Ich erzähle ja auch nicht wildfremden Menschen wie bekloppt ich es finde, dass sie Kinder bekommen haben :D! Wobei, wenn ich mal so drüber nachdenke - vielleicht mal als kleiner Retourkutschen-Test :D :D!!!

      Gruß an Dich, Deine Familie und die Katze :)
      Chrissie

      Löschen
    2. Ich würde mich dann über die Auswertung dieses Retourkutschen-Tests freuen :D

      Löschen
  12. Anonym22.2.17

    Hallo liebe Chrissie,
    also erst mal - ich mag Deinen Blog sehr gerne. Und auch diesen Post, Danke dafür.
    Ich bin 41, hatte nie einen Kinderwunsch und bei mir hat nie was getickt. Das Argument "vielleicht bereue ich das mal..." war mir nie genug.
    Ich lebe in einer langen Beziehung und wir haben auch noch ein grosses Haus mit gaaanz viel Platz. Schockierend, ich weiss :-). Amüsant finde ich auch immer diese Blicke und was man dann alles so schönes gesagt bekommt. Also von "Fremden" meine ich jetzt. Gerne werde ich auch nach meiner Rente gefragt. Ach und ne Karrierefrau bin ich auch nicht. Und ich mache auch gerne mal Babysitter bei Freunden und ja - ich mag deren Kinder. Hat für mich nix miteinander zu tun, wird aber gerne argumentiert, dass ich doch so toll mit Kindern umgehen kann. Obwohl ich ja überhaupt keine Ahnung habe. Und eigentlich keine richtige Frau bin. Ja, alles schön gehört. Nicken und lächeln. Leben und leben lassen :-).

    Ganz liebe Grüsse - Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jasmin,
      das freut mich sehr, dass Dir mein Blog gefällt, auch wenn die Themen hier ja gewöhnlich unbeschwerter sind :). Die Lebensumstände ähneln sich übrigens. Mein Schatz und ich leben auch in einem großen Haus :) und ich habe sogar ein Ankleidezimmer! Und soll ich Dir was sagen *Ketzermodus-ON:* Bei den Vorbesitzern war das das Kinderzimmer *Hüstel*.
      "Keine richtige Frau sein" ist allerdings schon harter Tobak, da würde mich glaub ich die Hutschnur reißen!

      Aber stimmt: Leben und leben lassen… :)

      GLG Chrissie

      Löschen
  13. Ich konnte mir ganz lange nicht vorstellen Kinder zu haben. Jetzt bin ich 35 und habe seit zwei Jahren einen Freund, der sich sehr darüber freuen würde, ein Kind mit mir zu haben. Und nun kann ich es mir auch vorstellen. Allerdings habe ich trotzdem noch den leisen Zweifel, dass ich, falls ich ein Kind bekommen würde, dieses nur täte, aus Angst etwas zu verpassen, wenn ich kein Kind habe. Tja... da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen!
    Allgemeiner gesagt: Dieses Thema ist so schwierig und individuell, dass man doch bitte alle potentiellen Mütter und Väter damit in Ruhe lassen und ihnen die Entscheidung selbst überlassen sollte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe T.
      diese Zweifel kann ich total verstehen… Du solltest ganz gut in Dich horchen und dann entscheiden… ich bin jetzt einfach mal ganz ehrlich und schreib Dir, was ich denke und leider auch schon ein Mal mit einer Freundin erlebt habe.

      Ein Kind zu bekommen, vielleicht auch mit dem Partner zu Liebe kann schief gehen. Geht die Beziehung auseinander, bleibt das so vom Mann gewollte Kind oft bei der Frau, die ohne den Ex-Partner vielleicht kein Kind hätte… Wichtig ist ob "ja" oder "Nein" eben doch nur Dein Bauch - im doppelten Wortsinn :)

      Ganz liebe Grüße
      Chrissie

      Löschen
    2. Naja, es ist ja nicht nur sein Wunsch (ich hoffe das kam jetzt nicht so rüber) ich meinte eher, dass die Situation zum ersten mal im Leben einigermaßen passt.
      Mein Bauch sagt nicht viel, deswegen tue ich mich mit Lebensentscheidungen generell schwer.
      Gruß zurück!

      Löschen
  14. Liebe Chrissie!
    Das ist ein sehr guter und persönlicher Post...! Und auch wenn ich diesen Kommentar gerade ziemlich schwanger, neben meinem 2-jährigem Sohn sitzend tippe, kann ich dich voll und ganz verstehen. Ich bzw wir haben das Thema Kinder auch ewig vor uns her geschoben. Denn wir haben unser freies und unabhängiges Leben wirklich geliebt. Wir haben damals gesagt: Wenn es passiert, dann passiert es und wenn nicht ist es auch ok, denn eigentlich hat uns nichts gefehlt.

    Natürlich liebe ich mein Kind und liebe es auch Mama zu sein - sonst würde es ja keine Nr. 2 geben ;) - aber ich kann durchaus verstehen wenn man sich gegen Kinder entscheidet und ich würde es niemals jemandem zum Vorwurf machen. Aber das können manche Menschen eben einfach nicht... das sind dann wahrscheinlich die gleichen, die mir und meinen Erziehungsmethoden nur kopfschüttelnd zusehen können.
    Man darf sich das einfach nicht so sehr zu Herzen nehmen, auch wenn das manchmal leichter gesagt als getan ist...

    Bleib auf jeden Fall so wie du bist :-*

    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hih, hallo Du Liebe!
      Das ist doch entscheidend! Du bist eine entspannte Mama und kannst gut damit leben, wenn jemand anderer das nicht ist. Vor allem hast Du auch nicht den Drang andere davon zu überzeugen unbedingt Mama werden zu müssen - das ist das was so ätzend ist!

      Zum Glück ist das ja nicht die Regel, passiert aber für meinen Geschmack trotzdem noch zu oft! Dir für Nr. 2 alles Gute :) Ich drück die Daumen und hoffe, dass wie uns in Kassel bald mal wieder sehen!

      Liebe Grüße!
      Chrissie

      Löschen
  15. Anonym22.2.17

    Hallo, ich denke, jeder sollte so leben wie man es möchte, denn es ist sein Leben... mehr Toleranz wäre wünschenswert.. LG Gabriela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabriela,
      genau kurz und bündig und auf den Punkt: Mehr Toleranz wäre wirklich wünschenswert!!

      Ganz liebe Grüße
      Chrissie

      Löschen
  16. Echt? Solchen Sch*** kriegst du zu hören? Oh Mann. Das tut mir leid. Kann man solche Menschen nicht einfach dahin beamen, wo sie hingehören: In die Hölle für ungebetene, dämliche Kommentatoren?
    Hihi, ich war übrigens einigermaßen überrascht, als ich las, dass du über 40 bist. Hätte ich jetzt mal nie gedacht. Ach, und wenn nochmal jemand nach der tickenden Uhr fragt: Sag ihm einfach, du haben ein digitales Exemplar, die ticken erfreulicherweise einfach nicht :-)
    Man kann mit und ohne Kinder glücklich sein, mit und ohne Hunde und Frau kann sogar - shocking, aber wahr - ohne Mann. Geht alles. Und geht vor allem den Rest der Menschheit einen feuchten Kehricht an.
    Liebe Grüße
    Fran
    P.S. Mit Kind hättest du außerdem vermutlich weniger Zeit zum Bloggen. Da find ich deinen Entschluss schon allein aus purem Egoismus gut *grins*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Fran, ja, ganz echt. Von Fremden!!! Und in solchen Momenten würde ich gern auch meinen alten Kumpel Scotty zurückgreifen. Leider hab ich seine Nummer verlegt, verdammt :D :D. Das mit der Digitaluhr ist auch sehr schön :) und über Deine SHOCKING Erkenntnis mit den Männern musste ich sehr lachen! Stimmt, alles geht und solange ich mit meinem Leben zufrieden bin geht das den Rest der Welt tatsächlich nix an! Ich dank Dir sehr für Deinen lieben Kommentar und beim Bloggen bleib ich dran! Du aber hoffentlich auch :D!!!

      GLG Chrissie

      Löschen
  17. Kathrin22.2.17

    Tja und ich mittlerweile fast 40ig, und verheiratet, es passt, aber ich will keine Kinder. Nach der Hochzeit kam jeder, wann ist es soweit - äh gar nicht, wir wollen nicht, haben uns bewußt dagegen entschieden. Massen ungläubiger Blicke und viele Fragezeichen in Gesichtern, verheiratet und Kidner waren nicht unser nächstes ziel.

    Das wurde erst besser, als die Tochter meines Mannes aus 1. Ehe zu uns zog, plötzlich hatte ich einen Teenager.
    Dazu kam danndas diverse Familie und Bekannte (besodners die des Partenrs) die Meinung vermittelten, ich müsse mich jetzt vollkommen und glücklich fühlen.
    Für mich war das wie eine große Strafe, ein Damoklesschwert. Ich fühl(te) mich eingeschränkt, angebunden, gefesselte, hatte das Gefühl zu ersticken, da wurde mir nochmals überdeutlich bewußt - bei mir tickt keine Uhr sie sträubt sich sogar - ich will definitiv keine Kinder.

    Ich habe es überstanden irgendwie, oder zumindest fast, obwohl ich nie Kinder wollte/will, einzig das Argument, ich brauch keine kriegen ich hab schon eins geerbt, brachte viele danach zum schweigen.

    Und ich habe nicht mal, die ich herze Babys, ach wie süß Nummer gefühlt, für mich ist ein Baby halt ein Baby fertig.
    Warum gerade in unserer Gesellschaft, die ja sich fortschritlich schimpft, viel denke ein baby sei für jeden das höchste verstehe ich nicht. Jedem seine Entscheidung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      dann hat Dir der "Späte" Zuwachs ja gezeigt, dass Du Dich für Dein Leben genau richtig entschieden hast. Dieser ungläubige Blick, den Du beschreibst, das ist genau das was ich meine. Nicht können, ok, arme Frau! Aber "NICHT WOLLEN!?" geht ja gar nicht. Bei dem "Oh-Wie-Süß-Ein-Baby" kann ich Dir auch zustimmen. Es gibt in meinem Umfeld zum Glück immer wieder ganz, ganz zauberhafte Vertreter dieser Minimenschen, aber ich bekomme auch nicht bei jedem Schnappatmung und Babysprachen-Alarm :D!

      GLG Chrissie

      Löschen
  18. Moin Chrissie,
    Alles was du in deinen Beitrag geschrieben hast, kommt mir bekannt vor. Ich bin zwar keine ü40 aber dennoch 28 und viele fragen ob ich Kinder möchte. Aus dem selben Grund den du genannt hast, möchte ich auch keine. Und ich vertrete meine Meinung dazu ganz klar. Ich mag mein Leben auch so wie es ist, und könnte mir nie vorstellen meine eignen Privilegien zurückzuschrauben. Dazu bin ich einfach nicht gemacht. Mein Freund und ich haben über Kinder öfters gesprochen , und auch er möchte keine Kinder. Ich kenne einige Frauen die einfach gern kinderlos sind. Und dies sollte jeder akzeptieren. Ich finde es schade das man heutzutage blöd angeguckt wird wenn man äußert: Ich möchte keine Kinder. Ich bin stolz Tante zu sein , und freue mich auch wenn ich meinen Neffen sehe. Aber es ist auch super Kinder wieder abzugeben.

    Liebste Grüße Sasi

    AntwortenLöschen
  19. Ich weiß nicht, ob ich Kinder hätte, hätte ich nicht eins ungeplant bekommen.
    Also, dass wir uns nicht falsch verstehen. Ich bin froh um dieses Kind. Und als Kind wollte ich auch immer Kinder. Jetzt möchte ich aber auch keine mehr. Und da bin ich sehr froh, dass mein Mann das auch so sieht. Er hat keine eigenen Kinder. Und als wir uns vor 9 Jahren kennenlernten war klar. Das Thema Kinder ist für uns beide durch. Es ist schön wenn man welche hat. Und wenn man zu den eigenen Eltern eine gute Beziehung hat. Aber Pflicht ist das alles nicht. Ich keine eine Frau, die wollte immer drei. Sie hat keine eigenen. Und ihr neuer Mann hat eins aus 1. Ehe. Ist schwierig. Aber mei.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sunny,
      genau, es gibt so viele Konstellationen und Familienentwürfe, da sollte es sich doch mittlerweile rumgesprochen haben, das alles seine Berechtigung hat. Ohne Urteilszwang über das Leben der anderen :)

      GLG Chrissie

      Löschen
  20. Ich bin 46 Jahre, verheiratet und habe 2 Hunde. Bereits im Jugendalter wusste ich, dass ich niemals Kinder haben möchte. Ich wusste damals schon, dass ich einem Kind niemals hätte gerecht werden können. Und dann ist die Entscheidung gegen ein Kind, absolut i. O., finde ich. Eigentlich habe ich nur ein einziges Mal ein Kommentar zum kinderlosen Leben bekommen. Dieses war aber an Unverschämtheit nicht zu überbieten: "Eine Frau, die keine Kinder bekommen möchte, ist keine richtige Frau"!! Bumms... Mehr Dreistigkeit geht nicht. Mein Leben ist o.k. so wie es ist und ich vermisse nichts, zumal ich einen Stiefsohn mitgeheiratet habe :) Leben und Leben lassen lautet meine Devise :)

    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte,
      ok Du hast diese Kommentare nur einmal erlebt, aber, da gebe ich Dir völlig recht, an Dreistigkeit unüberbietbar. Ich glaube, da wäre ich leicht ausgeflippt. Was für ein Quatsch! Aber Deine Devise zeigt mir, dass Du es genau richtig machst!!!

      Ganz liebe Grüße
      Chrissie

      Löschen
  21. Ich kenne auch einige Frauen, die sich bewusst gegen Kinder entschieden haben. Am Anfang fand ich es eigenartig, ich bin immer davon ausgegangen, jede Frau hat dieses Mutterherz in sich.

    Als ich um die 20 war, wurden wir ständig von der eher ländlich lebenden Verwandschaft gefragt, wann wir heiraten, wann wir Kindern kriegen, wann wir ein Haus bauen...! Da sind, wie Du sagst, die Werte noch anders als in der Stadt. Von der hiesigen Verwandschaft wurden wir das damals nämlich nie gefragt.

    Liebste Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Moppi,
      ich fand das Gefrage der Verwandschaft auch immer nervig, aber die hatten "gefühlt" ein bisschen das Recht dazu, weil es Familie war. Ätzend fand ich es trotzdem :D. Richtig gekickt haben mich Kommentare von fremden Frauen, die meinten mich und meine Einstellung beurteilen zu müssen :) aber da steh ich zum Glück jetzt auch drüber!

      GLG zu Dir Chrissie

      Löschen
  22. Hi Chrissy,

    ich habe im Kolleginnenkreis einige kinderlose ... gewollt oder nicht. Ich käme aber nie auf die Idee, jemanden einen Vorwurf zu machen,keine Kinder zu wollen..... heute haben wir zum Glück die Möglichkeit das selber zu bestimmen und jeder hat seine Gründe dafür oder dagegen. Die Aussage mancher, ich mag keine Kinder find ich allerdings befremdlich - man sagt ja auch nicht pauschal ich mag keine Männer/ Frauen ;)
    Meine beiden sind längst erwachsen und ich habe mir damals gar nicht so viele Gedanken gemacht,,,, irgendwie gehörte das zu meinem Leben dazu. Wenn es nicht geklappt hätte, keine Ahnung ob ich es dann künstlich versucht hätte,glaube nicht.... aber zum Glück hab ich die 2.
    Schöne Grüße!
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      das stimmt, vor allem, wenn man sich mal vor Augen führt, das zumindest die Ü40 Frau, so wie ich, noch gar nicht soooo lange ein selbstbestimmtes Leben führen können, bzw. unsere Mütter diesen Luxus noch nicht hatten. So erklärt sich dann vielleicht auch der Drang dieser Frauen das Leben der jüngeren Frauen zu bewerten. Im Kontext des eigenen Lebens kann man dafür vielleicht sogar ein bisschen Verständnis aufbringen.

      Ganz liebe Grüße zu Dir!
      Chrissie

      Löschen
  23. Hey, ich bin auch über 40 und habe keine Kinder. Werde natürlich auch immer wieder gefragt. Meine Entscheidung kann ich ebenso begründen. Ob es manchen passt oder nicht- früher störte es mich- heute ist es ganz klar meine Entscheidung die ich bewusst getroffen habe.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja! und JA! Eine ganz bewusst getroffene Entscheidung! Die habe ich auch gefällt und ich bin froh drum :)

      Liebe Grüße zu Dir!!
      Chrissie

      Löschen
  24. Hi Chrissie,

    erstmal: super Artikel! Er fasst sehr schön zusammen, welche "Argumente" man sich als kinderlose Frau so anhören muss. Besonders "klasse" z.B. das Argument mit der "Altersversorgung". Wenn ich mir Kinder anschaffe, mit dem Ziel dadurch "im Alter versorgt" (oder nicht allein) zu sein, dann ist das m.E. jedoch nicht bescheuert, sondern verdammt egoistisch.

    Ebenfalls angesprochen hat mich der Hinweis mit dem "Entweder Kinder ODER Karrierefrau" - was anderes "gibbet nich" (zumindest nach dem was man so liest). Ist schon blöd, wenn man weder das eine noch das andere vorweisen kann... (so wie ich z.B.) in Augen der Gesellschaft ist man dann wohl irgendwie "Vollversagerin" :-(
    Was mich übrigens auch häufig ärgert ist das, wenn man als Kinderlose quasi als "Sozialschmarotzerin" hingestellt wird. Weil man nämlich keine neuen Rentenzahler für den Staat produziert hat. Da frag ich mich, was ist denn mit den ganzen Steuern und Beiträgen, die ich eingezahlt habe? (das tue ich seit ich 16 bin!). Wenn ich also (theoretisch) mit Mitte 60 (oder 70, oder 75, wer weiss ab wann das bei unserer Generation sein wird...) in Rente gehen sollte, dann habe ich über 50 Jahre eingezahlt und bin nichtsdestotrotz aus Sicht der Gesellschaft eine Sozialschmarotzerin! Schönen Dank auch.

    Bei mir war das übrigens so: Auch bei mir tickte die Uhr nie. Karriere war wie gesagt nicht wirklich das "Hindernis", allerdings hatte ich niemals eine Beziehung, in der ich mir das hätte vorstellen können - oder sagen wir mal so: den Wunsch gehabt hätte. Sagen wir mal so: einfach Pech gehabt. Und dann eben (in meinem Fall gottseidank!) - auch kein "biologischer Druck". Also auch keine Enttäuschung oder Traurigkeit.

    Im Nachhinein denke ich "hat sich halt bei mir einfach nicht ergeben" (ich war übrigens auch noch nie "vorübergehend" schwanger...). Sollte halt einfach nicht sein. Heutzutage genieße ich die Gesellschaft meiner Nichte und meines Neffen - bin aber andererseits auch ganz froh, irgendwann wieder nachhause gehen zu können :-)

    Lg, Annemarie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. … hihi, ich bin auch froh, wenn ich bei meinen Freundinnen
      mit kleinen Kindern bin, irgendwann wieder nach Hause gehen zu können, obwohl ich richtig gut spielen kann.

      Das mit der Sozialschmarotzerin finde ich auch den Hammer!!
      Wir haben immerhin, ohne Unterbrechung, Beiträge gezahlt und wesentlich weniger Leistungen in Anspruch genommen, kein Kindergeld bekommen und und und. Menschen mit diesem Argument sind in meinen Augen nicht nur dumm sondern können auch nicht rechnen :).

      Ansonsten ist es so wie es ist, keine Uhr und keine Mega-Karriere – einfach ich! - so what :)

      GLG Chrissie

      Löschen
  25. Sehr spannendes Thema, wie ich finde, und ich kann deine Position absolut nachvollziehen, obwohl ich später sehr gerne Kinder haben möchte. Es ist aber nunmal kein Zwang, das sollte jedem selbst überlassen sein. Besser, man entscheidet sich dagegen, als ein Kind in die Welt zu setzen, für das man nicht anständig sorgen kann. Solche Fragereien finde unheimlich unangenehm, bzw. stelle ich mir so vor- für beide Seiten. Aber ich finde es klasse, dass du deine Position so vertrittst!

    Liebe Grüße,
    Rica von Ivory Beauty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rica.
      Genau, es geht ja nicht um "Kinder: Ja oder Nein" Sondern um "Kinder in MEINEM Leben: Ja oder Nein". Genau die Fragereien von denen Du sprichst sind da nämlich überflüssig :)

      GLG Chrissie

      Löschen
  26. Hallo Chrissi,

    ich habe schon mit 16 gesagt, dass von mir keine Enkel zu erwarten sind. Und meine Meinung zum Thema Kind hat sich nie geändert. Viel zu oft habe ich gesehen, was von einem Paar übrig bleibt, wenn sie Kinder kriegen.
    Ich habe auch nie eine Leere gespürt, die ich mit einem Kind füllen musste.
    Ich habe oft darüber nachgedacht, was wäre wenn ...
    Aber dann war ich bei Freunden, die Kinder haben und dachte jedes Mal: Gott sei Dank ...
    Wenn mich Jemand fragt, sage ich ganz bestimmt, dass ich nie welche wollte. Und basta - mein Leben, meine Entscheidung.
    Schlimm finde ich, dass man dafür bei der Pflegeversicherung mehr bezahlen muss.
    Welches Kind pflegt in der heutigen Zeit noch seine Eltern?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist der Aspekt, den Annemarie oben auch schon angesprochen hat. Unfair ist das auf jeden Fall, wobei ich die Hintergründe zugebenermaßen nicht kenne. Auf jeden Fall ist das absolut unfair, schließlich finanziere ich ja auch Kindergärten etc. mit, obwohl ich keine Kinder habe. Fair geht anders!!

      GLG Chrissie

      Löschen
  27. Dein Körper - Deine Regeln! Wer hat das Recht über dich zu bestimmen? Niemand außer dir! In der heutigen Zeit darf und muss jeder für sich selbst entscheiden und das ist auch gut so. Jetzt, wo alle meine Freundinnen Kinder haben oder schwanger sind, denke ich schon oft über ddieses Thema nach - aber nur Kinder zu bekommen, weil es von der Gesellschaft erwartet wird - Nein, Danke. Und wenn doch, dann will ich mal ne coole Mutti werden, die trotz Kind ein eigenständiges Leben führt! Bleib so wie du bist und lass dich nicht verbiegen.

    Liebe Grüße,
    Nina von 30rockt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nina,
      absolut richtig! Mein Körper Meine Regeln! Wir können froh sein, dass wir mittlerweile in einer Gesellschaft leben in der das geht. Und die die das in Frage stellen machen mir manchmal ein bisschen Angst ;). Wenn Du Dich in der Zukunft für Kinder entscheidest, kann ich mir bei Dir auf jeden Fall vorstellen, dass Du eine von den coolen Muttis wirst! Dann würde ich auch in Kassel mit Dir Kinderklamotten shoppen gehen;)

      GLG Chrissie

      Löschen
  28. Anonym22.2.17

    Hallo Chrissy,
    beeindruckend, dass Du diesen Post schreibst. Mutig, dass Du Dich in die Öffentlichkeit stellt und denjenigen, die es hören wollen, zurufst: ICH WILL KEINE KINDER. Wenn man die Kommentare liest, mutet das teilweise sehr sonderbar an. Rechtfertigungen und Erklärungen. Wenn man sich diese oder jenes Fertighaus kauft, fragt keiner, warum man das andere nicht genommen hat. Auch bei einem Auto, sei es auch ein Tesla, fragt keiner: warum denn das? Aber bei einer der Lebensverändernden Entscheidungen der Welt, da kommen wir in Erklärungsnöte. Für uns selber und für die anderen. Dabei sind die Gründe gar nicht vielfältig. Man kann nicht oder man will nicht. Das sollte genauso akzeptiert werden wie die Nachbarn mit ihren drei oder vier Kindern.

    My 5 Ct

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe My 5 Ct.
      Ja, oder? Ich stell mich ja auch nicht vor meine Nachbarin und erzähle Ihr, dass ich sie völlig bekloppt finde, weil sie sich für Kinder entschieden hat. Aber ich nehm' den Gedanken mal als Anregung mit vielleicht genau das zu tun, wenn mal wieder jemend meint mir mein Leben erklären zu müssen :)

      Ganz liebe Grüße
      Chrissie

      Löschen
  29. Liebe Chrissie,
    bravourös, meine Liebe! Du hast da einen ganz tollen Artikel geschrieben, dessen Aussage ich nur unterschreiben kann. Manchmal haben Frauen eben einen anderen Lebensplan und es wäre mal an der Zeit, dass auch die Gesellschaft die gewollt kinderlose Lebensplanung eben nicht als Egoismus abstempelt.
    Als mein Mann und ich Kinder wollten, klappte es nicht. Da schauten wir uns tief in die Augen und fragten uns, ob wir mittels moderner Medizin Mutter Natur ins Handwerk pfuschen sollten. Und siehe da: wir entschieden uns FÜR Mutter Natur und GEGEN Hormontherapie und Invitrodingens... Während dieser Entscheidung haben wir festgestellt, dass wir auch ohne Kinder glücklich sind und ein sehr erfülltes Leben leben. Und das hat sich bis heute nicht geändert!
    Liebe Grüße
    ANja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      vielen Dank für Deine Worte. So wie Du Deine Erfahrung beschreibst, bist Du auch völlig daccord mit dieser Entscheidung und das ist schließlich das was zählt! Niemand sollte sich da ein Urteil erlauben und das gleiche hätte gegolten, wenn Ihr Euch für die Hormontherapie oder vielleicht sogar eine Adoption entschieden hättet. Die gesellschaftliche Gleichwertigkeit jeder einzelnen Entscheidung einer Frau oder eines Paares, die wäre toll!

      Ich sende ganz liebe Grüße zu Dir und Deinem Schatz :)
      Deine Chrissie

      Löschen
  30. Ein wunderbarer Beitrag! Und wie Du siehst, stehst Du lange nicht alleine da!
    Ich unterschreibe den auch in allen Punkten SOFORT!
    Bei mir ruft und tickt auch rein gar nichts! Zum Glück habe ich einen Freund, der auch nicht so großen Wert auf Nachwuchs legt...
    Ich liebe mein Leben genau so wie es gerade ist und ich möchte, ehrlich gesagt, auf nichts verzichten. Und auch wenn man aus alles Ecken hört: Du wirst irgendwann etwas vermissen! Ähm! Was denn?
    Ich sehe ja um mich herum was es bedeutet Kinder groß zu ziehen. Ich selbst habe, laut meiner Mutter, ihre ersten grauen Haare verursacht ;) Und diese Verantwortung möchte ich nicht übernehmen. Ne!
    Ich würde mir aber auch sehr wünschen dass unsere Gesellschaft diese Form des Lebens auch einfach mal akzeptiert ohne dass man komisch angeguckt wird.

    Fühl Dich gedrückt!
    Ganz liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,
      ich bin froh um jede die mir schreibt, dass es ihr genauso geht. Dann wird es irgendwann hoffentlich ganz normal sein sich als Frau frei zu entscheiden :)

      Ganz liebe Grüße zu Dir
      Chrissie

      Löschen
  31. Anonym23.2.17

    Liebe Chrissie
    Danke, danke für deine offenen Worte. Langsam aber sicher gehe ich auf die 40ig zu, und obwohl ich doch eher zu keinen Kindern tendiere, ist die Entscheidung noch nicht zu 100% getroffen. Es tut so gut mal die sicht einer "Nicht-Mama" zu lesen. Ich finde es eine riesen Frechheit, wie sich viele in das Thema Kinder kriegen einmischen und mir (leider auch hier in der Schweiz) von vielen Seiten Druck gemacht wird. Schön zu lesen, dass es Frauen gibt die sich dagegen entschieden haben und glücklich damit sind. Auch ohne Karriere...
    Danke für deine Offenheit.
    Liebe Grüsse Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      wie auch immer Du Dich entscheidest, wichtig ist eigentlich nur, dass Du dahinter stehst. Ich hoffe einfach, dass solche Artikel wie dieser zeigen, dass jeder Weg der richtige sein kann. Auch der keine Kinder zu bekommen :)

      Ganz liebe Grüße zu Dir in die Schweiz
      Chrissie

      Löschen
  32. Liebe Chrissie,
    wie oben schon gesagt: jeder wie er mag. Ich kenne einige Frauen, die keine Kinder wollen und habe das auf nie hinterfragt. Ich glaube heute denken ganz viele Frauen so wie du. Wir wollen nicht mehr in bestimmte Rollen gedrängt werden und vor allen wir wollen über unser Leben sollst bestimmen.
    Ich finde es toll, dass du auch solche persönlich Themen ansprichst. Drück dich, Cla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cla,
      danke Dir. Ich bin bei sowas immer eher zurückhaltend - jedenfalls online. Offline kennste mich ja :D. Aber durch die positive Resonanz werde ich überlegen vielleicht auch mal andere Themen anzuschneiden!!

      Liene Grüße, Drück Dich
      Chrissie

      Löschen
  33. ich kann dieses "die beste entscheidung meines lebens" auch sehr gut einfach mal auf mich beziehen, weil ich mich zweimal bewusst gegen kinder entschieden habe. ja, mag schon sein, dass ich aus der sicht der mütter etwas verpasst habe, aber nie aus meiner sicht, da lebe ich eben einfach mal sehr bewusst mein leben. ich freue mich total über deinen artikel und die ganzen kommentare dazu! liebe grüße, bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bärbel, das ist ein toller Satz! "ja, mag schon sein, dass ich aus der sicht der mütter etwas verpasst habe, aber nie aus meiner sicht" … genau so ist es!

      GLG Chrissie

      Löschen
  34. Anonym24.2.17

    Jeder wie er will. Nur wer zahlt später die Rente?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, es werden sich auch noch genug Frauen dazu entscheiden Mutter zu werden. Aber die Rente ist für mich kein Grund Kinder zu bekommen.

      GLG Chrissie

      Löschen
  35. Schön, dass du es aussprichst! Ich bin noch unter 30, aber ich sage seit etwa 15 Jahren allen, die danach fragen, dass ich keine Kinder möchte. Speziell in meinem Alter gibt es dadurch ein Doppel-Dilemma: Frauen um 30 herum bekommen schwierig Jobs, weil sie "in diesem kritischen Alter" sind, wo sie ja jederzeit wegen Schwangerschaft ausfallen, und dem Arbeitgeber obendrauf hohe Kosten bescheren können. Deshalb wird in Österreich vielen Frauen ein "Kinder kriegen wollen" einfach unter-, und sie deshalb vorsichtshalber gar nicht eingestellt.
    Andererseits werden die, die absichtlich keine Kinder wollen, richtig angefeindet, als egoistisch und asozial hingestellt, als gefühlskalt und unfähig, Opfer zu bringen, angesehen. Das ist mir mehrmals passiert, und teilweise hat sich mein Gegenüber zu echten Tiraden anmaßender und verletzender Aussagen hinreißen lassen. Sogar vorgesetzte Personen - kurz: das Thema ist schwierig, und wie man's macht, macht man's falsch.
    Deshalb: Macht, was ihr wollt, seid froh, dass ihr die Wahl habt, und nutzt sie!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Passend zum Weltfrauentag mag ich das "Macht was Ihr wollt" von Dir noch doppelt unterstreichen.

      GLG Chrissie

      Löschen
  36. Liebe Chrissie,

    ich hab mich sehr gefreut, dass Thema jetzt auch auf deinem Blog zu lesen, nachdem wir neulich noch darüber sprachen ... ein gutes und schönes Gespräch in einer Tiefe, die für einen lockeren Abend nicht selbstverständlich war ...

    Ich bin jetzt fast 37 und warte auf die Stimme, die mir sagt: Ja oder Nein. Leider geht es meinem Partner ebenfalls so und da sitzen wir also und fragen uns wie es weiter geht.

    Als ich jünger war wusste ich ganz sicher, dass ich Kinder will, aber je mehr es an der Zeit wird, das Thema anzugehen, desto unsicherer bin ich mir, ob das wirklich mein Wunsch ist.

    Sogar meine Mama sagt: Kind, überleg dir gut, ob du dein schönes Leben so beeinträchtigen willst (Gut, die Aussage von der Mutter zu hören ist seltsam).

    Hinzu kam, dass ich meinen Job geliebt habe, mittlerweile hat sich manches verändert und das letzte halbe Jahr war eher nach dem Motto: perfeket Moment, um sich rauszukindern. Doch statt diesen Wunsch zu priorisieren, habe ich mich nach neuen Jobs umgesehen.

    Vielleicht sagt das alles darüber aus. Dennoch habe ich Angst, es zu bereuen. Vor allem, weil ich schon Momente hatte, wo ich gespürt habe, wie mir ein Kind fehlt ...

    Ich finde es so schön, deine Seite zu lesen. Denn diese kommt in unserer Gesellschaft viel zu wenig zum Ausdruck.

    PS an Eva: Ich habe zwei Katzen. :-)

    Viele Grüße und danke
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,
      das Gespräch mit Dir hat einen großen Teil dazu beigetragen, dass ich diesen Post überhaupt geschrieben habe :) - Danke also an Dich! Ich bin ehrlich ein bisschen neugierig, wie es bei Dir weiter geht!!!

      Ganz liebe Grüße Chrissie

      Löschen
  37. Liebe Chrissie aus der edelfabrik,

    mein Name ist Doris, ich bin auf Deine Seite durch die modeflüsterin.de gekommen, und finde es einfach so gut, wenn wir Frauen, einfach alle Menschen, ehrlich zu dem stehen was wir fühlen, denken und was wir aus unserem Leben machen. In meiner Welt gibt es kein richtig oder falsch, weil ein jeder von uns ein Individuum ist und genau dann beginnt es so schön bunt in unserer Welt zu werden.
    Das Allerwichtigste ist, das wir uns selbst zu lieben lernen. Kaum eine von uns ist mit den Worten von klein auf an groß geworden: " Mein geliebtes Mädchen, du bist vollkommen und wunderbar so wie du bist, denn du hast alles für DEIN Leben mitbekommen was du benötigst, darum bist du vollkommen und wunderbar, so wie du bist."
    Weil auch unsere Mütter und deren Mütter und deren Mütter... es nicht gesagt bekommen haben. Darum ist es wunderbar wenn jede von uns sich ausprobiert und entdeckt in dem was gefällt - ohne sich selbst, oder irgend jemand anderem zu schaden - dann ist das Leben viel freier, leichter und fröhlicher.

    Mir war es ein Bedürfnis, Dir liebe Chrissie, dies zu schreiben.
    Ich wünsche Dir und allen Frauen weiterhin Freude und die Selbstverständlichkeit,
    dass zu sein was sie ist 💖.

    Mit herzlichem Gruß alle Frauen,
    von Doris aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Chrissie, schöner Bericht. Ich habe ja, wie du weißt, Kinder und ich möchte sie auch nicht missen. Dennoch ist ein Leben ohne Kinder durchaus denkbar, schließlich geht das auch mit Entbehrungen einher. Genieße dein Leben und sei zufrieden mit dem, was du hast. Und vor allem, sollen alle mal schön vor ihrer eigenen Tür kehren...Liebe Grüße Caren von www.testundliebe.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit vor der eigenen Tür kehren wäre manchmal sehr wichtig :D :D!

      GLG Chrissie

      Löschen
  39. Hallo Chrissie,

    ein tolles Thema, mit dem ich mich auch beschäftige.

    Ich bin 31 und habe keine Kinder und weiß nicht mal ob ich welche haben will. Zur Zeit genieße ich mein leben so wie es ist, kann mir die Dinge kaufen, die ich will, kann machen was ich will und wann ich will. Ich muss auf niemanden Rücksicht nehmen. Ich muss mein Leben nicht nach einem andren Menschen richten. Ehrlich gesagt, ich gebe ich zur Zeit mein Geld lieber für mich aus als für jemand anderen. Ich habe Wünsche und Bedürfnisse und kann sie nicht hinten anstellen.

    Vielleicht möchte ich irgendwann mal ein Kind, wenn die Zeit passt und ich bereit bin, hinten anzustehen und das Kind in den Vordergrund zu stellen. Vielleicht bekomme ich aber auch nie ein Kind.

    viele liebe Grüße
    Melanie / www.goldzeitblog.de

    AntwortenLöschen
  40. Ein toller Artikel! Ich bin 42, kinderlos, und hatte noch nie in meinem Leben das Verlangen nach einem Kind. Ich habe schon immer direkt zu Anfang einer Beziehung klargestellt daß es mit mir keine Kinder geben wird, schon als Teenager :D und mein persönliches Umfeld weiß auch daß Kinder und ich nicht so wirklich das Dreamteam sind - obwohl Kinder mich mögen und ich in meinem früheren Beruf mit vielen zu tun hatte. Ich sage immer: "So ab 10 aufwärts sind sie ok ";-) Ein Kind zu Besuch geht mal aber ich bin dann immer froh wenn es nach ein paar Stunden wieder weg ist. Ich habe auch die Patenschaft für den Sohn meiner Freundin bewusst abgelehnt. Wenn mich jemand fragt ob ich Kinder habe ist die Antwort "Nein", aber mehr sage ich von mir aus nicht dazu weil ich der Meinung bin ich muß niemandem etwas erklären. Wenn jemand nach dem "Warum" fragt sage ich schon "Ich will keine" und meistens ist es dann auch gut - vielleicht haben die Leute dann wegen Tonfall oder Gesichtsausdruck Schiß weiter zu bohren ;-) Ich habe allerdings auch schon komische Kommentare gehört, und was offenbar ganz besonders interessiert: " Was machst Du wenn Du schwanger wirst? " Diese dreiste Frage habe ich mehr als einmal zu hören bekommen und finde sie so mit die ätzendste. Mein Leben, meine Entscheidungen. Und was ich dann tun würde geht nun wirklich überhaupt niemanden was an. Jeder nach seiner
    Fasson.
    Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  41. Und wenn du dann ein Kind hast (EINS, nur eins...) , dann musst du dich ständig dafür rechtfertigen, warum du denn kein zweites Kind haben möchtest. Weil Einzelkinder ja Sozialkrüppel werden und so. Hör mir uff. Mit 45 fragt mich endlich keiner mehr, wo denn das Geschwisterchen für den Junior bleibt. Das kommt nämlich nicht mehr, war auch nie geplant. ;))

    LG Anna

    AntwortenLöschen
  42. Anonym24.9.17

    Liebe Chrissie,
    bin erst jetzt auf diesen tollen Beitrag gestoßen... ich habe spät ein Wunschkind bekommen, von daher kenne ich "solche" Fragen ;-)
    Meine Antwort und Haltung jede/r, die/der ein Kind möchte, und erst recht wer dies verordnen will! sollte auch kinderlos! (mindestens) einen Sinn und Freude im Leben haben, weil ich die Sinnfrage immer im Hintergrund (hinein?)gehört habe und meine Antwort war dann: "Ich kann auch OHNE Kind einen sinnvollen Beitrag zur Gesellschaft leisten und vermutlich will ich eine Stiftung gründen" (Ich war mir da mit meinem Mann einig...) oder ich fragte auch mal zurück 'wozu soll ich das tun?' 'Ja, wirklich nur weil ich es kann? Erklär mal?' (Ich kann auch in einen Abgrund springen und nur weil ich es kann soll ich es tun?)
    Kinder "nur, weil es die Biologie erlaubt" oder "um im Alter jemanden zu haben" finde ich KEINE "erwachsene" Haltung, die braucht es doch gerade in den schwierigen Zeiten, um sich selbst wieder Richtung zu verpassen... Mein Stiftungsgedanke hilft mir jedenfalls schon jetzt, wenn es schwierig mit meinem Wunschkind ist, zu wissen, wofür ich stehe...
    Erwachsen ist jemand, der/die für sich selbst genug und zugleich bedeutend für andere! ist. Zum Beispiel, die/der ist für mich wirklich erwachsen, der/die im Alter die ('fremden') Pflegekräfte so mit tollen Moderipps erheitert, dass deren Leben schöner, selbstbewusster wird. Kinder zum z.B. Einsamkeit vertreiben verpflichten, finde ich eine egoistische Last...
    Ich bin mir sicher, Chrissie und einige der Schreiberinnen hier können so - in meinem Sinne wirklich - erwachsene Menschen gerade im Alter sein und sind es ja schon jetzt, weil selber überlegt wurde, was zu einem/einer passt und das tut gut, zu wissen...
    Hoffe, meine Gedanken kommen (noch) an und können entknotet werden, ich bin eine bessere Blogleserin - als wie ich Beiträge schreibe
    ;-))
    Herzliche Grüße xxx

    AntwortenLöschen
  43. Lydia7.10.17

    Liebe Chrissie,

    Ich habe auch jetzt erst deinen Beitrag gelesen - sehr offen und gut geschrieben. Mit 27 wurde ich ungewollt schwanger und habe das Kind aus verschiedenen Gründen nicht bekommen. Dann doch den Traummann getroffen und mit 40

    AntwortenLöschen

Blogger Template Created by pipdig