Freitag

6 Pflege-No-Gos für feine Haare - Beauty-Tipp


Meine Haare als "Fein" zu bezeichnen ist eigentlich schon ein Witz. Meine Freundin sagt immer "Deine drei Haare auf'm Kopp" - DAS trifft es schon eher. Vor allem, wenn ich mal "Feines Haar" google, da werden mir teilweise Bilder von "Haarprachten" gezeigt, für die ich morden würde. Aber nun gut…


Für Mädels, die wirklich und ich meine WIRKLICH!! feines Haar haben, hier mal ein paar Tipps bzw. eine No-Go-Sammlung, die ich bei meiner Pflegeroutine auf jeden Fall beherzige. Schlimm genug, dass meine Haare altersbedingt sowieso mit der Zeit NOCH dünner werden. Ich schreib's mal in aller Deutlichkeit, inklusive Kraftausdruck und Fußaufstampfen: Scheiß Hormone!

Dieses Foto ist eigentlich für ein Make-up Tutorial entstanden, aber ich finde hier kann man ganz gut sehen, dass meine Haare wirklich sehr dünn und fein sind.

1. Dein Shampoo ist viel zu aggressiv

Nutze milde Shampoos, die Deine Haare schonen. Auf Sulfate solltest zu wenn möglich verzichten. Am besten sind Shampoos, die Deine Haare sanft reinigen, aber nicht alle Fette aus ihnen rausziehen. Ich verwende alle zwei Wochen noch ein spezielles Cleansing-Shampoo (meines ist von Balea), das meine Haare quasi "tiefenreinigt", das sollte man aber, gerade bei feinen Haaren, nicht zu oft verwenden.

2. Du trägst Conditioner am Ansatz auf

Conditioner inflationär über den ganzen Kopf verteilen? Bitte nicht! Das Zeug ist für meine Haare zwar überlebenswichtig, denn sonst kann ich meine Haare gar nicht kämmen aber man muss schon ein bisschen aufpassen. Ich verteile den Conditioner nach der Haarwäsche von unten bis zur Hälfte in die Haare. Beim Duschen fixiere ich die Haare dann am Oberkopf und lasse das Produkt während der restlichen "Duschaufgaben" einwirken. So wirkt das Produkt an den richtigen Stellen, beschwert die Haare aber nicht am Ansatz.

3. Du bürstest Deine nassen Haare durch

Es ziept, es tut weh und es ist echt schlecht für empfindliches, feines Haar (für alle anderen Haardicken eigentlich auch!). Sind die Haare nass, ist die Schuppenschicht der Haare offen. Kämmst Du das Haar so, machst Du in erster Linie mal eins: Du schädigst es. Keine gute Idee :). Ich trockne die Haare am liebsten erst einmal an der frischen Luft an.

4. Du lässt die Haarkur einfach weg

Zu faul für eine Haarkur? Komm, einmal pro Woche sollte das doch drin sein. Besonders feines Haar braucht von Zeit zu Zeit einen kleinen Extraboost Pflege. Wenn Dich der Zeitschuh doch allzusehr drückt, es gibt auch gute Leave-In-Produkte.

5. Du wickelst Deine Haare in ein Handtuch ein

… ok erwischt! Das soll man eigentlich auch besser lassen, vor allem die Variante bei der man das Tuch auch noch kopfüber um die Haare wickelt. Ich mach' es trotzdem, aber mit einem kleinen Trick. Ich lege das Handtuch hinten über meine Schultern und drehe die Haare nicht ein, sondern hebe sie ganz vorsichtig an und mache dann erst das Handtuch fest. Haargurus schimpfen hier bestimmt trotzdem, aber das ist my way :)

6. Du trocknest Deine Haare mit Lockenstab oder Glätteisen

Glätteisen statt Fön? Bloß nicht! Wenn Du das machst, dann ziehst Du Dir nicht nur die Wasserreste aus den Haaren - was ja erst mal ok wäre, sondern gleich auch noch jedes bisschen Feuchtigkeit, das Deine Haare brauchen. 
Stylingtools die mit Hitze arbeiten verwende ich immer erst dann, wenn meine Haare wirklich trocken sind. Egal ob an der Luft getrocknet oder mit meinem Fön. Allerdings, wenn ich mal ganz ehrlich bin, kann ich mir Lockenstab und Glätteisen eigentlich schenken. Bei meinen Funzeln halten die Ergebnisse derer Benutzung nämlich… lasst mich kurz überlegen… ca. 17 Minuten!

Hast Du vielleicht auch noch den ein oder anderen Tipp für feines Haar am Start?
Lass ihn mir gern da - ich freu mich.
LG Chrissie
SHARE:
Blogger Template Created by pipdig