Mittwoch

Im Interview: Jorge González

Jorge González im Interview

… während des 8x4 Camps in Hamburg hatte ich die Möglichkeit ein kurzes Interview mit Jorge González zu führen. Im Vorfeld habe ich mir also ein paar Fragen überlegt, die mich brennend interessiert haben und ich hoffe, dass das für Dich auch ganz spannend ist. 

Während die anderen Mädels schon lecker beim Lunch saßen und geklönt haben :) habe ich es mir mit Jorge im Sitzsack gemütlich gemacht und ihn mit meinen Fragen gelöchert. Doof war, dass mein Diktiergerät an meinem Samsung S3 Mini total versagt hat (übrigens nicht die einzige Schwäche dieses Fabrikats - Grummel!!!!) aber es soll ja nicht um mein Handy gehen, sondern um das Interview.

Wie eigentlich schon den ganzen Tag, erschien Jorge ziemlich gechillt und locker. Das gab mir das Gefühl, hier weniger ein Interview zu führen, als viel mehr einen entspannten Plausch zu halten. Die lockere Atmo hielt sich das gesamte Camp lang - nach dem Interview verzog sich Jorge nicht etwa in einen separaten Raum, sondern aß, gemeinsam mit uns, zu Mittag und talkte über Gott und die Welt und Kindererziehung und Mode… und… und… und…

Chrissie: "Lieber Jorge, erst mal Danke, dass Du Dir Zeit für das Interview nimmst."

Jorge: "Sehr gern, Chica!"

Chrissie: "Verfolgst Du in Deinen Funktionen als Designer und Model auch Fashion- und Beautyblogs oder geht dieses Medium eher an Dir vorbei?"

Jorge erzählt mir ein bisschen über seine Anfänge als Model und wie wichtig ihm seine Arbeit und vor allem auch seine Freude daran ist und man merkt ihm wirklich an, dass er in dem was er tut seine Passion gefunden hat.

Jorge: "Ich kenne einige Blogger und Vlogger und schaue dort auch immer gern mal vorbei."

Chrissie: "Glaubst Du, das Blogger Trends setzen können und vielleicht sogar Einfluß auf Designer und Produzenten nehmen können?"

Jorge: "Auf jeden Fall, denn sie sind viel mehr am Puls der Zeit und auf der Straße. Auch ethnische Einflüssse spielen eine Rolle. Blogger haben einen direkteren Kontakt zu dem was Trend ist oder wird. Ich denke schon, dass das auch Designer beeinflussen kann und das sich einige daran orientieren und die Blogs gern verfolgen. Der Einfluß den Blogger haben, wächst auf jeden Fall ständig."

Chrissie: "Jorge, Du bist ein Mensch, der sich schon früh mit Diskriminierungen und Bedrohung auseinandersetzen musste, fehlt es Dir manchmal an Tiefgang in Deinem, eher von Oberflächlichkeiten geprägtem, Business?"

Jorge: "Ich empfinde das Business eigentlich gar nicht als oberflächlich. Das was bei den Menschen ankommt ist natürlich schon der schöne Schein, die Models, der Catwalk und all das. Aber dahinter steckt noch so viel mehr. Eine ganze Industrie! Zahlreiche Menschen finden hier einen Job, die Designer, die Menschen die die Produkte herstellen, die Verkäufer und und und. Außerdem genieße ich es persönlich den Frauen etwas zu geben, dass sie glücklich macht – und das ist nie oberflächlich."

Chrissie: "Man kennt Dich eigentlich immer gut gelaunt und ansteckend fröhlich. Wieviel Deines medialen Ich's stecken im privaten Jorge oder trennst Du beide "Personen" strikt?"

Jorge: "Nein, nein, ich trenne gar nicht. Ich bin auch privat genau so, wie Du mich aus dem Fernsehen kennst. Natürlich gibt es auch ruhige Momente in meinem Leben, aber das alles bin immer ich - privat bin ich allerdings noch viel facettenreicher als die Person im Fernsehen."

Jorge studierte zum Beispiel an Universität Jan Komensky in Bratislava (Tschechoslowakei, heutige Slowakei) und hat ein Diplom in Nuklearökologie.


Chrissie: "In Deinem aktuellen Spot für 8x4 lautet der Slogan "Geh auf Nummer sicher", was gibt Dir persönlich Sicherheit - besonders an Tagen an denen Du Dich vielleicht auch mal nicht so gut fühlst?"

Jorge: "An solchen Tagen und eigentlich an jedem Tag, mache ich das, was mir eine der wichtigsten Chicas in meinem Leben schon als kleiner Junge mitgab: "Schau jeden Morgen in den Spiegel und sage Dir: Ich bin gut so wie ich bin!" 

Diese Chica war meine Oma und genau das hat sie immer zu mir gesagt: "Jorge, Du bist gut so wie Du bist!" Dieser Satz hat mir Kraft und Mut gegeben, hat mich auch schwierige Situationen meistern lassen und begleitet mich bis heute. 

Es geht nicht um Schönheitsideale und darum dass alle Frauen aussehen sollen wie Models. Andere Länder andere Ideale. Hier verstecken Frauen Ihren Po, wenn er ein bisschen größer ist und bei mir zu Hause in Kuba kann der Po noch so breit sein - die Chicas zeigen ihn mit Stolz. In jeder Frau steckt etwas Schönes! Wenn ich meinen Chicas hier ein ehrliches Kompliment gebe und sehe wieviel Freude das bereitet, dann habe ich einen guten Tag."


Mit dieser Frage und dem schönen Schluss-Satz war das Interview auch schon zu Ende. 
Danke für Deine Zeit, Jorge!
SHARE:
Blogger Template Created by pipdig